Politik

Proteste gegen das Mullah-Regime Iran nimmt britischen Botschafter fest

In Teheran liegen die Nerven blank. Bei Protesten gegen die Staatsführung führen Sicherheitskräfte einen hochrangigen Diplomaten ab. Großbritanniens Botschafter, heißt es, soll Demonstranten zu "radikalen Aktionen" veranlasst haben. London reagiert empört.

Diplomatischer Eklat in der iranischen Hauptstadt: Der britische Botschafter ist der Nachrichtenagentur Tasnim zufolge am Rande einer Protestkundgebung in Teheran festgenommen worden. Der Vertreter Großbritanniens sei erst nach einigen Stunden wieder freigekommen, hieß es.

s300_Rob_Macaire_photo.jpg

Kein Mann unüberlegter Entscheidungen: Top-Diplomat Rob Macaire.

(Foto: British Embassy Tehran, gov.uk)

Botschafter Rob Macaire habe am Samstagabend an einer Demonstration vor der Amir Kabir Universität teilgenommen, berichteten iranische Medien. An der technischen Hochschule im Zentrum der iranischen Hauptstadt war es zuvor zu einer größeren Protestkundgebung im Zusammenhang mit dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs durch den Iran gekommen. Macaire soll nach Darstellung der Behörden Demonstranten provoziert haben, "radikale Aktionen" durchzuführen.

Macaire sei nach "einigen Stunden" wieder freigelassen worden, müsse aber damit rechnen, noch im Lauf des Sonntags ins iranische Außenministerium einbestellt zu werden, zitierte Tasnim unter Berufung auf informierte Quellen. Eine offizielle Bestätigung des Außenministeriums lag zunächst nicht vor.

Die Regierung in London reagierte empört. "Die grundlose und unbegründete Festnahme unsere Botschafters in Teheran ist eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechts", erklärte der britische Außenminister Dominic Raab.

3ddd060cb1fc2cf7c9d1cb3752c0c079.jpg

Trauer und Wut in den Straßen Teherans.

(Foto: dpa)

"Die iranische Regierung steht an einem Scheideweg." Sie könne ihren Marsch in Richtung eines Außenseiterstatus weitergehen mit aller politischer und wirtschaftlicher Isolation. Oder sie könne deeskalierende Schritte einleiten und sich auf einem diplomatischen Weg nach vorn bewegen.

Der Iran hatte den versehentlichen Abschuss von Flug PS752 am Samstag eingeräumt. In den Tagen zuvor hatten offizielle Stellen im Iran noch von einem technischen Defekt der Maschine gesprochen. Die gesamte iranische Führung drückte ihr Bedauern über den Vorfall aus. Gegen die Verantwortlichen sollen juristische Schritte eingeleitet werden.

Die Maschine war am frühen Mittwochmorgen auf dem Flug von Teheran nach Kiew kurz nach dem Start abgestürzt. Keiner der 176 Menschen an Bord überlebte die Katastrophe. Unter den Todesopfern befinden sich laut Passagierliste auch drei Staatsangehörige Großbritanniens.

Kanada schickt eigene Ermittler

Bei dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737-800 kamen auch 57 Menschen mit kanadischem Pass ums Leben. Kanadas Premierminister Justin Trudeau richtete vor diesem Hintergrund scharfe Worte an den Iran: Er sei "empört und wütend" und verlange Antworten. "Kanada und die Welt haben noch viele Fragen", sagte Trudeau vor Reportern in Ottawa.

In einem Telefonat mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani forderte Trudeau eine internationale Untersuchung des Vorfalls und finanzielle Entschädigungen für die Angehörigen der Opfer, wie mehrere kanadische Medien berichteten. Kanada besteht darauf, selbst an den Untersuchungen teilzunehmen. Doch das erweist sich als schwierig: Ottawa hatte die diplomatischen Beziehungen zum Iran im Jahr 2012 abgebrochen und seine Botschaft geschlossen. Ermittler seien aber bereits auf dem Weg in das Land, sagte Trudeau.

Quelle: ntv.de, mmo/dpa