Politik
Samstag, 15. Oktober 2016

"Verteidiger des Landes": Iwan der Schreckliche bekommt Denkmal

Er herrscht von 1547 bis 1584 mit eiserner Hand über Russland, lässt tausende Menschen hinrichten. Noch heute ist Zar Iwan der Schreckliche umstritten. Ein Reiterstandbild sorgt deshalb für Wirbel.

Iwan der Schreckliche
Iwan der Schreckliche(Foto: picture-alliance / dpa)

Erstmals ist in Russland ein Denkmal für den umstrittenen Zaren Iwan der Schreckliche enthüllt worden. Der Gouverneur der Region Orjol, Wadim Potomski, würdigte den für seine Grausamkeit berüchtigten Herrscher bei der Einweihung des Reiterstandbilds als "Verteidiger unseres Landes, einen Zar, der die Grenzen erweitert hat". Die Zuschauer schwenkten schwarz-gelbe Fahnen, die sich als Symbol des Zarenreichs bei Nationalisten großer Beliebtheit erfreuen.

Das bronzene Standbild zeigt den Zaren zu Pferde mit einem orthodoxen Kreuz. Die örtlichen Behörden begründen die Errichtung des Denkmals damit, dass der Zar die Regionalhauptstadt gegründet habe. Historiker bestreiten dagegen, dass Iwan IV. Wasiljewitsch, der von 1547 bis 1584 mit eiserner Faust über Russland herrschte und tausende Bürger hinrichten ließ, jemals die Region besucht hat.

Auch Russlands Kulturminister unterstützte das Denkmal und bezeichnete Iwans Ruf als Tyrann und Menschenschlächter als Mythos, der von westlichen Reisenden verbreitet wurde. Der Historiker Wladislaw Nasarow dagegen sagte, die Herrschaft des Zaren habe eine politische und sozioökonomische Krise verursacht, die mit ein Auslöser für Russlands ersten Bürgerkrieg war. "Als Historiker und Bürger bin ich gegen dieses Monument", sagte Nasarow.

Quelle: n-tv.de