Politik
Jens Spahn (r) mit seinem Ehemann Daniel Funke.
Jens Spahn (r) mit seinem Ehemann Daniel Funke.(Foto: dpa)
Sonntag, 24. Dezember 2017

CDU-Politiker traut sich: Jens Spahn heiratet seinen Lebenspartner

Der konservative Aufsteiger innerhalb der CDU, Jens Spahn, heiratet im Familienkreis auf Schloss Borbeck seinen Partner. Getraut wird das Paar von einem alten Bekannten der beiden.

Der CDU-Politiker Jens Spahn hat seinen Lebenspartner, Daniel Funke geheiratet. Die Hochzeit fand schon am Freitag im Familienkreis im Standesamt auf Schloss Borbeck in Essen, wenige Tage vor Weihnachten statt. Funke arbeitet als Leiter des Hauptstadtbüros der Zeitschrift "Bunte". Der 36-Jährige beschreibt sich als "leidenschaftlicher Journalist" und "aufmerksamer Beobachter des (glatten) Society-Parketts". Die Trauung habe Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) vorgenommen, der mit Spahn und Funke persönlich bekannt sei, sagte eine Sprecherin der Stadt auf Anfrage und bestätigte damit den Bericht der "Bild am Sonntag".

Spahn selbst wollte sich zu seiner Eheschließung zunächst nicht äußern. Der 37-Jährige stammt aus dem Münsterland. Er ist Mitglied im Bundestag und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Spahn hat bereits eine steile politische Karriere hinter sich. Öffentlich fällt er immer wieder durch meinungsstarke, oft konservative Positionen auf. Seine Äußerungen beispielsweise zu Rente oder Islam verursachten Aufsehen. Selbst Konflikte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scheute er nicht. Spahn werden Ambitionen auf eine eigene Kanzlerschaft nachgesagt.

Mit seiner Homosexualität geht er schon lange offen um. So sprach er auch von der Möglichkeit einer Adoption von Kindern, als er in einem Interview in diesem Jahr zum Thema "schwuler Politiker" befragt wurde: "Falls mein Freund und ich mal Kinder adoptieren sollten, dann wäre mein Vater der glücklichste Opa der Welt."

Wenn die Union mit der SPD ab Januar über eine Koalition sondiert, ist das CDU-Präsidiumsmitglied im Verhandlungsteam des Parteienbündnisses dabei.

Quelle: n-tv.de