Politik

"Müssen Bauchmuskeln zeigen" Johnson und Trudeau witzeln über nackten Putin

97690038.jpg

Als damaliger Premierminister reitet Wladimir Putin 2009 oberkörperfrei durch die sibirische Tundra.

(Foto: picture alliance/AP Photo)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Der Ukraine-Krieg, die schwierige Lage der Weltwirtschaft oder die Klimakrise: Der G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern ist vollgepackt mit ernsten Themen. Vor der ersten Arbeitssitzung ist die Runde allerdings zu Scherzen aufgelegt: Der britische Premier will sich unbedingt entkleiden.

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und dessen Folgen sind die beherrschenden Themen des G7-Gipfels. Doch so ernst die Lage auch ist - kurz vor ihrer ersten Arbeitssitzung haben sich die G7-Staats- und Regierungschefs über den russischen Präsidenten Wladimir Putin lustig gemacht. Auslöser war eine Frage von Boris Johnson, der am Mittag als letzter zu der Runde auf Schloss Elmau hinzustieß: "Jackett an? Jackett aus?", fragte der britische Premierminister angesichts der hohen Temperaturen, als noch Fotografen und Kamerateams im Raum waren.

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau schlug vor, die Jacketts bis zum offiziellen Foto der Runde anzulassen. Doch Johnson insistierte: "Wir müssen zeigen, dass wir stärker als Putin sind." Erneut ergriff der kanadische Premier das Wort und erinnerte an ein berühmtes Foto des russischen Präsidenten aus dem Jahr 2009: Reiten mit nackten Oberkörper, das müsse man machen, witzelte Trudeau. Offenbar ohne auf die Bekleidungsfrage eingehen zu wollen, erwiderte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, eine leidenschaftliche Reiterin: "Reiten ist das Beste."

Johnson ließ aber nicht locker. "Wir müssen ihnen unsere Bauchmuskeln zeigen", scherzte der leicht übergewichtige britische Premier, gab sich dann aber doch geschlagen: Die Runde ließ ihre Jacketts an, bis Fotografen und Kamerateams den Raum verlassen mussten. Nach der Arbeitssitzung trat Bundeskanzler Olaf Scholz zwar ohne Krawatte, aber immer noch mit Jackett vor die Kameras.

Eine muskulöse Botschaft für die russischen Präsidenten hielt die Runde dennoch bereit. Nach einem ersten Gespräch mit US-Präsident Joe Biden twitterte Scholz: "Wir sind geeint, wir stehen zusammen. Das ist unsere klare Botschaft an Präsident Putin. Schön, dass Du hier beim G7-Gipfel bist, US-Präsident Joe Biden."

Quelle: ntv.de, chr/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen