Politik

"Keinerlei Schnittmengen" Juncker will Orbans Fidesz-Partei nicht in der EVP

117237703.jpg

Juncker: "Es gibt zwischen Herrn Orban und mir keinerlei Schnittmengen."

(Foto: picture alliance/dpa)

Das Thema Fidesz treibt die EVP vor der Europawahl weiter um. Während sich der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Weber, dazu zurückhält, bezieht Kommissionspräsident Juncker erneut klar Position zur Partei von Ungarns Regierungschef Orban.

Als Reaktion auf die neue Medienkampagne der ungarischen Regierung hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine Forderung nach einem Ausschluss der Regierungspartei Fidesz aus der Europäischen Volkspartei (EVP) bekräftigt. Die Partei von Ministerpräsident Viktor Orban vertrete "die christdemokratischen Werte in keinerlei Weise", sagte Juncker.

"Es gibt zwischen Herrn Orban und mir keinerlei Schnittmengen", so Juncker. Daher sei er der Meinung, "dass sein Platz nicht in der Europäischen Volkspartei ist."

"Mein Freund Manfred Weber wird sich auch die Frage stellen, ob er diese Stimmen überhaupt braucht", fügte Juncker mit Blick auf den EVP-Fraktionschef hinzu, der auch Spitzenkandidat der Konservativen für die Europawahl ist. Der CSU-Politiker, der Junckers Nachfolge antreten will, hatte sich zu der ungarischen Kampagne zunächst nicht geäußert.

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema