Politik

"Unser Auftrag ist beendet" KSK deckt Truppen-Abzug aus Afghanistan

imago0117019281h.jpg

Bundeswehr-Soldaten im Camp Marmal in Masar-e Scharif: Der Abzug aus Afghanistan hat begonnen.

(Foto: imago images/photothek)

Die Elitetruppe Kommando-Spezialkräfte soll den 1100 deutschen Soldaten in Afghanistan beistehen: Nach 20 Jahren beendet die Nato ihre Mission in dem Land bis spätestens September. Beim Rückzug der Bundeswehr-Einheiten soll nichts schiefgehen.

Die Bundeswehr hat nach zwei Jahrzehnten Einsatz ihren Abzug aus Afghanistan eingeleitet. "Unser Auftrag in Afghanistan ist beendet. Ab heute beginnt der Abzug", erklärte das Bundesverteidigungsministerium über Twitter. Vom Mehrzweckhubschrauber bis zum Kranwagen werde "alles" jetzt zurück nach Deutschland transportiert. Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr soll den Abzug absichern. Dazu werden derzeit Kommandosoldaten in das Land verlegt. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer habe eine entsprechende Vorlage unterschrieben, hieß es aus dem Ministerium dazu.

Am Hindukusch sind derzeit noch etwa 1100 deutsche Soldaten stationiert, die spätestens bis September heimkehren sollen. Deutschland stellt das zweitstärkste Nato-Kontingent in Afghanistan nach den USA. Die Nato als Ganzes hatte bereits am Vortag bekanntgegeben, mit dem Rückzug ihrer Mission aus dem Land begonnen zu haben. Bislang sind dort insgesamt noch etwa 9600 Nato-Soldaten zur Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte stationiert.

Vorübergehend werden die Nato-Truppen allerdings aufgestockt, um den Rückzug abzusichern. Dies gilt auch für die Bundeswehr. Das deutsche Kontingent werde "robuster" ausgestattet, hatte das Verteidigungsministerium bereits am Dienstag angekündigt. So sollen neben den KSK-Kräften auch noch weitere geschützte Fahrzeuge der Bundeswehr an den Hindukusch verlegt werden.

Auch schwere Gerätschaft geht auf Heimreise

Parallel dazu wird die andere Gerätschaft der Bundeswehr zurückgeholt. Dabei handelt es sich nach Angaben des Ministeriums unter anderem um 123 Fahrzeuge und Hubschrauber. Darunter sind MH90-Transporthubschrauber, Fuchs-Panzer und Einsatzfahrzeuge vom Typ Dingo und Eagle, Kran- und Tankwagen, Fünftonner- und 15-Tonner-Lkw und Feuerwehrlöschfahrzeuge.

Ursprünglich war ein Abzug der Nato-Truppen aus Afghanistan bis zum 1. Mai anvisiert gewesen. Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte den radikalislamischen Taliban dieses Abzugsdatum in Aussicht gestellt. Der Termin wurde wegen fehlender Fortschritte in den Friedensgesprächen zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul nicht eingehalten.

Trumps Nachfolger Joe Biden beschloss dann, den Abzug spätestens am 11. September abzuschließen - dem 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA, die den Einmarsch der US-Armee in Afghanistan zur Folge gehabt hatten. Nach der Verkündung des US-Truppenabzugs aus Afghanistan beschloss dann die gesamte Nato das Ende der Mission bis spätestens September. Auch der 4. Juli wurde inzwischen als Abschlussdatum erwogen.

Quelle: ntv.de, mau/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.