Politik

"Fragen, fragen, fragen" Karliczek überrascht von Ministeramt

100166360.jpg

Im Interview verteidigt Karliczek den ausgehandelten Koalitionsvertrag mit der SPD.

picture alliance / Ralf Hirschbe

Sie ist die Überraschung auf der Ministerliste der CDU: Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek soll neue Bildungsministerin werden. Sie selbst hätte nicht mit der Nominierung gerechnet, verrät die 46-Jährige in einem Interview.

Die Nominierung als Bundesbildungsministerin hat die nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek unerwartet getroffen. "Mein Mann war natürlich ebenso überrascht", sagte die 46-Jährige der "Bild". Er habe aber zugesichert, ihr den Rücken zu stärken.

Karliczek kündigte an, die Zeit bis zum Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheides zu nutzen, um sich "noch tiefer in die Materie einzuarbeiten". Sie freue sich auf das "superspannende" Thema Forschung. Ihre Strategie zur Einarbeitung laute "fragen, fragen, fragen". Karliczek war bisher eine der fünf Parlamentarischen Geschäftsführer der Unionsfraktion. Bislang hat sie sich eher mit Finanzthemen befasst. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sie am Wochenende für den neuen Posten vorgeschlagen.

Mit Blick auf ihre Partei sagte die 46-Jährige, die CDU müsse "sich in den Diskussionen und Entscheidungen mehr darauf konzentrieren, wo ihre Grundwerte sind. Und aus denen heraus muss diskutiert und gearbeitet werden." Das Wertkonservative sei eine Position in der CDU. "Die entscheidende Frage muss sein: Wo ist unsere Mitte, aus der heraus wir agieren."

Quelle: n-tv.de, hny/dpa/rts

Mehr zum Thema