Politik

Vor geplantem Nordkorea-Gipfel Kim schickt seine "rechte Hand" in die USA

501e78f111ac9e4903cc9ab391cb7d2e.jpg

Kim Yong Chol begleitete Nordkoreas Machthaber Kim bei seinem Treffen mit Südkoreas Präsidenten Moon.

(Foto: AP)

Die Vorbereitungen für den Nordkorea-Gipfel laufen offenbar trotz Absage weiter. Laut einem Bericht ist der frühere Geheimdienstchef des abgeschotteten Landes auf dem Weg in die Vereinigten Staaten. Möglicherweise wird er dort US-Präsident Trump treffen.

Für die Vorbereitungen des Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist ein hochrangiger nordkoreanischer General einem Bericht zufolge auf dem Weg in die USA. Kim Yong Chol sei in Peking gelandet und werde nach Gesprächen mit Regierungsvertretern nach New York weiterreisen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Diplomatenkreise.

Das Treffen von Trump und Kim Jong Un ist für den 12. Juni in Singapur geplant. Zwar hatte Trump den geplanten Gipfel in der vergangenen Woche zunächst unter Verweis auf "offene Feindseligkeit" Nordkoreas abgesagt. Da sich Nordkorea aber trotz Trumps Absage weiter offen für Gespräche zeigte, änderte Trump seinen Kurs wieder und erklärte, das Treffen sei weiter möglich.

US-Unterhändler unter Leitung des amtierenden US-Botschafters auf den Philippinen, Sung Kim, trafen sich am Sonntag mit nordkoreanischen Vertretern im Grenzort Panmunjom an der innerkoreanischen Grenze. Nach Angaben des US-Außenministeriums reiste ein zweites Team mit Vertretern des Weißen Hauses nach Singapur, um die Logistik des geplanten Treffens zu klären.

Ranghöchster Besuch seit 18 Jahren

Nach Angaben von Chung Sung Yoon, Experte am Korea-Institut für Nationale Vereinigung, ist General Kim Yong Chol der ranghöchste Nordkoreaner in den USA, seitdem Vize-Marschall Jo Myong Rok im Jahr 2000 den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton traf. Der General gilt seit langem als rechte Hand des nordkoreanischen Machthabers und war an den jüngsten diplomatischen Bemühungen zu einer Beendigung des Atomkonflikts beteiligt. Sein offizieller Gesprächspartner in den USA ist Außenminister Mike Pompeo, "aber er könnte auch auf Treffen mit (dem nationalen Sicherheitsberater John) Bolton drängen und wenn möglich sogar Trump", sagte der Politikexperte Chung.

Bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang saß Kim Yong Chol neben der Tochter und Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump. Zudem begleitete er Kim Jong Un bei seinen beiden Reisen nach China und traf sich in Pjöngjang mit Mike Pompeo, der in den vergangenen Wochen zweimal nach Nordkorea reiste.

General Kim, dessen offizieller Titel stellvertretender Vorsitzender des Zentralkomitees der Nordkoreanischen Arbeiterpartei lautet, kommt vom Geheimdienst. In Südkorea ist er äußerst umstritten. Seoul macht ihn für den Untergang der südkoreanischen Korvette Cheonan im März 2010 verantwortlich, bei dem 46 Seeleute getötet wurden. Pjöngjang wies jede Verantwortung für den Vorfall von sich.

Quelle: ntv.de, uzh/AFP