Politik

Krieg zwischen China und USA? Kissinger fürchtet Eskalation des Zollstreits

RTS2HE05.jpg

Henry Kissinger war in den 70er Jahren Außenminister der USA.

(Foto: REUTERS)

Noch immer ist der Handelsstreit zwischen den USA und China nicht gelöst. Henry Kissinger, Ex-Außenminister der Vereinigten Staaten, warnt vor den möglichen Konsequenzen. Laut dem ehemaligen Top-Diplomaten könnte der Konflikt in einen realen Krieg münden.

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger sieht durch den fortwährenden Handelsstreit zwischen den USA und China die Gefahr eines realen Krieges. Die Handelsgespräche seien lediglich ein "Ersatz" für substanziellere Gespräche über Konflikte zwischen beiden Seiten, darunter auch die Spannungen um Hongkong, sagte der ehemalige Top-Diplomat bei einer Wirtschaftskonferenz in Peking. Sollten beide Seiten weiterhin "jede Sache in der Welt aus dem Blickwinkel eines Konflikts" sehen, könne das "gefährlich für die Menschheit" sein.

Kissinger warnte, Konflikte könnten aus dem Ruder laufen. Er erinnerte daran, dass etwa der Erste Weltkrieg durch eine "relativ kleine Krise" ausgelöst worden sei. "Heute sind die Waffen schlagkräftiger", warnte er.

"China ist eine große Wirtschaftsmacht, genau wie wir", sagte der 96-Jährige. "Deshalb ist es unvermeidlich, dass wir uns in der ganzen Welt gegenseitig auf die Füße treten." Im Gegensatz zum Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion, bei dem es um die Atomwaffenfähigkeit beider Länder gegangen sei, gebe es aber heute kein Rahmenwerk im Umgang mit China als "Militärmacht".

Auch Ex-US-Finanzminister Henry Paulson warnte bei der Veranstaltung, die USA und China seien "auf dem Weg in die falsche Richtung". Sollten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt keine Mechanismen zur Zusammenarbeit finden, "werden wir das bitter bereuen".

Neben dem seit 18 Monaten schwelenden Handelsstreit zwischen den USA und China sind die bilateralen Beziehungen auch bei einer Reihe weiterer Themen angespannt: Peking verurteilt US-Marineeinsätze im umstrittenen südchinesischen Meer, die USA kritisieren den Umgang Chinas mit der muslimischen Minderheit der Uiguren, und der US-Kongress unterstützt die Demokratiebewegung in Hongkong.

Quelle: n-tv.de, jpe/AFP