Politik

"Grausame Kriegsverbrechen" Klitschko wirft Russland "Völkermord" vor

Die Kleinstadt Butscha ist bis zum Rückzug der Russen aus der Umgebung heftig umkämpft. Der Ort ist inzwischen weitgehend zerstört. Viele Gebäude sind in Trümmern, in den Straßen liegen zahlreiche Leichen. Für den Kiewer Bürgermeister Klitschko handelt es sich ganz klar um Völkermord.

Nach dem Rückzug russischer Truppen aus dem Gebiet rund um die ukrainische Hauptstadt Kiew sorgen Fotos von getöteten Menschen in der zurückeroberten Stadt Butscha für Entsetzen. "Das, was in Butscha und anderen Vororten von Kiew passiert ist, kann man nur als Völkermord bezeichnen", sagte der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko der "Bild"-Zeitung. Zugleich machte er Russlands Präsident Wladimir Putin persönlich dafür verantwortlich. "Es sind grausame Kriegsverbrechen, die Putin dort zu verantworten hat. Zivilisten, die mit verbundenen Händen erschossen wurden."

Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak teilte auf Twitter ein Foto, auf dem erschossene Männer zu sehen waren. Einem der Männer waren die Hände auf dem Rücken gefesselt. Die Echtheit konnte nicht unabhängig geprüft werden. Auf einem anderen Foto waren Leichen auf einer Straße zu sehen. "Die Hölle des 21. Jahrhunderts", kommentierte Podoljak.

Klitschko forderte: "Für die ganze Welt und insbesondere Deutschland kann es nur eine Konsequenz geben: Kein Cent darf mehr nach Russland gehen, das ist blutiges Geld, mit dem Menschen abgeschlachtet werden." Ein Embargo auf russisches Gas und Öl müsse sofort kommen. Das russische Verteidigungsministerium in Moskau nahm zu den Vorwürfen zunächst nicht Stellung.

Butscha ist eine Kleinstadt im Nordwesten Kiews; zwischen der Hauptstadt und dem internationalen Flughafen von Hostomel gelegen, der in den ersten Kriegsstagen von der russischen Armee besetzt wurde. Butscha wurde ebenfalls besetzt und blieb bis zum Rückzug der Russen aus der Umgebung Kiews heftig umkämpft. Der Ort ist inzwischen weitgehend zerstört.

Quelle: ntv.de, jki/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen