Politik

Hochzeiten nur für Erwachsene Koalition will Kinderehen verbieten

83653098.jpg

Eheschließungen unter 18 Jahren werden künftig auch nicht mehr in Ausnahmefällen möglich sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Etwa 1500 Kinder und Jugendliche sind nach neuesten Erkenntnissen in Deutschland verheiratet. Tendenz steigend. Vor allem junge Muslime werden oft noch vor der Volljährigkeit verheiratet. Das soll künftig nicht mehr möglich sein.

Die Koalition will einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" zufolge religiöse und weltliche Trauungen von unter 18-Jährigen verbieten. Hintergrund ist die im Zuge der starken Zuwanderung von Muslimen deutlich gestiegene Zahl von Kinderehen in Deutschland - inzwischen leben nach jüngsten Erhebungen fast 1500 verheiratete Kinder und Jugendliche im Land.

Islamischen Geistlichen soll es künftig nicht mehr möglich sein, in Deutschland Kinder zu verheiraten. "Wir wollen, dass unter 18 Jahren keine religiösen Trauungen mehr vorgenommen werden", sagte CDU-Fraktionsvize Stephan Harbarth der Zeitung. Das Verbot soll nach seinen Angaben für alle Religionen gelten, ist aber für die beiden großen christlichen Kirchen wohl ohne Belang. "Die evangelische und die katholische Kirche sagen uns: Nach ihren Erhebungen gibt es bei ihnen in Deutschland keine Eheschließungen unter 18 Jahren", so Harbarth.

Die Bundesregierung will dem Zeitungsbericht zufolge zudem das Mindestalter für standesamtliche Trauungen auf 18 Jahre hochsetzen. Zwar sind in Deutschland Ehen derzeit grundsätzlich erst mit der Volljährigkeit erlaubt - in Ausnahmefällen aber schon mit 16 Jahren. Auch im Ausland geschlossene Ehen sollen in Deutschland demnach nur noch anerkannt werden, wenn beide Partner zum Zeitpunkt der Eheschließung erwachsen waren.

Quelle: ntv.de, kpi/dpa