Politik

Streitpunkt: Rundfunkbeitrag Koalitionskrach in Sachsen-Anhalt vertagt

291d9ad91e1221bf5cbe9eef92fe5140.jpg

Reiner Haseloffs CDU in Sachsen-Anhalt befindet sich in der Frage des Rundfunk-Staatsvertrags auf der gleichen Linie wie die AfD.

(Foto: dpa)

86 Cent können eine Menge ausmachen: In Sachsen-Anhalt führt dieser Betrag die schwarz-rot-grüne Koalition an den Rand des Scheiterns. Ein wegweisendes Votum über die Erhöhung des Rundfunkbeitrags im Medienausschuss wird nun vertagt - und verschafft dem Kenia-Bündnis eine Schonfrist.

Im Streit um den Rundfunkbeitrag ist ein vorzeitiges Aus der schwarz-rot-grünen Koalition in Sachsen-Anhalt vorerst abgewendet. Der Medienausschuss vertagte eine Abstimmung über eine Beschlussempfehlung für den Landtag in Magdeburg. Am nächsten Mittwoch wollen die Medienexperten erneut zusammenkommen. Das Parlament soll dann voraussichtlich Mitte Dezember abschließend über den Staatsvertrag zum Rundfunkbeitrag abstimmen.

CDU, SPD und Grüne sind derzeit beim Thema tief gespalten. Einigen sie sich nicht, gilt ein getrenntes Votum im Medienausschuss als wahrscheinlicher Anstoß für ein vorzeitiges Ende der Koalition. Die wegweisende Entscheidung des Ausschusses stößt deshalb auf bundesweites Interesse, weil Sachsen-Anhalt die Rundfunkbeitragserhöhung zum 1. Januar 2021 für ganz Deutschland kippen könnte.

Krise entzündet sich an 86 Cent

Die regierende CDU will gegen eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent von 17,50 Euro auf 18,36 Euro stimmen - die Koalitionspartner SPD und Grüne sind für das Beitragsplus. Deshalb kriselt es innerhalb der Koalition, was zu einem Bruch des Kenia-Bündnisses führen könnte. Die Koalitionspartner wollen eigentlich stets einheitlich abstimmen. Gemeinsam mit der AfD in der Opposition könnten die Christdemokraten alle anderen Parteien im Landtag Mitte Dezember überstimmen. Damit der Rundfunkbeitrag in Deutschland steigen kann, braucht es die Zustimmung aller Länderparlamente. Sachsen-Anhalt gilt als einziger Wackelkandidat.

Innerhalb der nun noch laufenden Woche will die Koalition prüfen, wie sie wieder aufeinander zugehen kann. Ziel ist es, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Es gibt derzeit mehrere Vorschläge von den Regierungsfraktionen. Darunter ist auch die Option, dass der Landtag gar nicht abstimmen könnte, sondern die Landesregierung ihren Gesetzentwurf zum Staatsvertrag zurückzieht. Dann würde die Erhöhung des Rundfunkbeitrags nicht kommen, zugleich müsste die CDU aber nicht gemeinsam mit der AfD eine Mehrheit im Landtag bilden. Ein CDU-AfD-Veto empfinden andere Parteien auf Bundesebene als Dammbruch der CDU nach rechts.

Quelle: ntv.de, jog/dpa