Politik

Altersbestimmung bei Flüchtling Landkreis überprüft Afghanen mit DNA-Test

98342350.jpg

Eine Gruppe junger Flüchtlinge betritt in Rostock eine Fähre nach Schweden.

(Foto: picture alliance / Bernd Wüstnec)

Um schwerer abgeschoben werden zu können, schummeln etliche Flüchtlinge bei ihrem Alter. Auch in Hildesheim versucht sich ein Afghane als 18-Jähriger auszugeben. Doch ein DNA-Test belegt: Er ist zu 99,999 Prozent deutlich älter.

Der Landkreis Hildesheim hat mithilfe eines DNA-Tests das Alter eines afghanischen Flüchtlings überprüft. Die Blutprobe sei im Mai 2017 in einem kalifornischen Labor untersucht worden, berichtet der "Stern". Demnach hatte der Asylbewerber als Geburtsjahr 1999 angegeben, womit er maximal 18 Jahre gewesen wäre. Der Analyse zufolge sei er jedoch zum Zeitpunkt der Blutentnahme mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,999 Prozent älter gewesen: mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent zwischen 26,4 und 29 Jahren.

Der Landkreis Hildesheim erklärte auf Nachfrage, dass bislang nur in diesem Einzelfall das Alter mithilfe eines DNA-Tests bestimmt wurde. Ob diese Methode auch in Zukunft in Einzelfällen angewendet werde, sei noch nicht entschieden.

Die Vereinigung aller deutschen Landkreise, der Deutsche Landkreistag, plädiert dagegen grundsätzlich für eine verpflichtende Altersfeststellung von allen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Das sagte der Präsident des Spitzenverbandes, Reinhard Sager. Auf eine Untersuchung sollte in seinen Augen nur verzichtet werden, wenn "glaubwürdige Ausweispapiere vorliegen" oder wenn es sich eindeutig um ein Kind handele. Alle anderen - bis hin zu einem Alter von 21 Jahren - sollten ärztlich untersucht werden.

Knackpunkt: Kandel

Das derzeitige rechtliche Instrumentarium sei nicht ausreichend, kritisierte Sager. Auch seien die Vorgaben der einzelnen Bundesländer zum Verfahren sehr unterschiedlich. Man könne nicht einerseits ein staatliches Interesse an der Feststellung des Lebensalters von Flüchtlingen haben, diese Frage dann aber nicht mit der nötigen Konsequenz behandeln. Minderjährige unbegleitete Ausländer werden im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe betreut und untergebracht. Für sie gilt ein besonderer Abschiebeschutz, auch wenn sie Straftaten verüben.

Die Ärzteschaft betrachtet allerdings Methoden von Alterstests wie etwa Röntgenuntersuchungen zum Teil kritisch. Die öffentliche Debatte um diese Untersuchungen war wieder aufgekommen, nachdem eine 15-Jährige im pfälzischen Kandel erstochen worden war. Dringend tatverdächtig ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan, der sein Alter mit 15 angegeben hatte, was inzwischen bezweifelt wird.

Quelle: ntv.de, chr/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.