Politik

Söder im "ntv Frühstart" Lockerungen nur bei Inzidenzen unter 50

Die Kombination aus Lockerungen der Corona-Maßnahmen und Mutationen hält CSU-Chef Markus Söder für gefährlich. Stattdessen drängt er erneut auf ein schnelleres Tempo beim Impfen. Sonst bestehe das Risiko, dass sich Deutschland bis in den Spätsommer quäle.

Lockerungen der Corona-Maßnahmen hält der bayerische Ministerpräsident Markus Söder nur dann für machbar, sollte die Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen deutlich sinken. "Sie müssen unter 50 sein", sagte der CSU-Chef in der Sendung "Frühstart" von ntv. "Man darf nicht vergessen: Als wir letztes Jahr gelockert haben nach dem Frühjahr, waren wir zum Teil bei unter 10."

Auch mit Blick auf die Ausbreitung der Mutationen des Coronavirus, mahnte Söder zur Geduld: "Im Moment ist es vielleicht besser, etwas das Wasser zu halten, als allen den Mund wässrig zu machen." Die Kombination aus Lockerungen und der Mutationen wäre "wirklich eine gefährliche Entwicklung".

"Wir quälen uns bis in den Spätsommer"

Söder erneuerte zudem seine Kritik am schleppenden Impfstart in Deutschland: "Das Impfen läuft nicht gut und da wird im Moment auch sehr viel Vertrauen verspielt." Man brauche viel schneller mehr Impfstoff. Auch auf die Mutationen müsse man entsprechend reagieren. Stattdessen käme jeden Tag "eine neue Hiobsbotschaft."

Mehr zum Thema

Andere Länder hätten einfach schneller bestellt und mehr bezahlt, sagte Söder. "Deswegen sind sie eher dran." Er sei zwar gegen einen "Impfnationalismus". Er könne aber nicht verstehen, wie in anderen Ländern bereits die Enkel geimpft würden und in Deutschland die Großeltern noch immer auf eine Impfung warten müssten. "Das ist nicht akzeptabel", kritisiert Söder. "Die Bundesländer und Kommunen stehen bereit, die impfen, was geht, aber wenn kein Impfstoff kommt und an einigen Stellen Impftermine abgesagt werden müssen, dann ist das das falsche Signal."

Söder betonte, dass Impfen nicht nur Leben rette, sondern auch Freiheit zurückgeben könne. Zudem mache es Deutschland wirtschaftlich wieder leistungsfähig: "Ich habe so die große Sorge, dass die USA und andere große Länder wie China im April mit dem Impfen komplett durch sind und durchstarten und wir quälen uns bis in den Spätsommer hinein", so der Politiker. "Das kann keine Strategie sein, die sinnvoll ist."

Quelle: ntv.de, psa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.