Politik

Fünfjährige in Lingen verletzt Mann schießt auf Flüchtlingskind

67146558.jpg

Obwohl er auf Menschen geschossen hat, bleibt der Niedersachse vorerst auf freiem Fuß.

(Foto: picture alliance / dpa)

Aus dem Fenster seiner Wohnung zielt ein 21-jähriger Mann im niedersächsischen Lingen auf die Bewohner eines Flüchtlingsheims in der Nachbarschaft - und verletzt zwei Menschen durch Schüsse mit seinem Luftgewehr. Er soll Kontakt zur rechten Szene haben.

Ein 21-Jähriger hat im niedersächsischen Lingen mit einem Luftgewehr auf eine Flüchtlingsunterkunft geschossen und zwei dort lebende Menschen verletzt. Wie die Polizei mitteilte, zielte der Mann aus seiner nahe gelegenen Wohnung im dritten Stock auf das Heim. Zwei Flüchtlinge, ein fünfjähriges Mädchen und ein 18-Jähriger, seien leicht am Bein verletzt worden.

Die beiden Flüchtlinge hielten sich den Angaben zufolge außerhalb der Unterkunft hinter dem Gebäude auf. Sie seien im Krankenhaus ambulant behandelt worden. Zunächst hatte sich demnach die Mutter des Mädchens wegen der Beinverletzung ihrer Tochter gemeldet. Die Frau sei davon ausgegangen, dass das Kind mit Steinen oder Sand beworfen worden sei. Laut Polizei habe es "für einen Schuss zu dieser Zeit keinerlei Anzeichen" gegeben.

Etwa eine Stunde später habe dann ein Zeuge beobachtet, wie aus dem Fenster im dritten Stock auf den 18-Jährigen geschossen wurde, wie es hieß. Dabei sei dann auch der junge Mann verletzt worden. Die Entfernung vom Fenster der Wohnung bis zur Flüchtlingsunterkunft beträgt nach Angaben der Polizei etwa 40 Meter.

Mutmaßlicher Täter auf freiem Fuß

In der Wohnung des 21-Jährigen beschlagnahmten Beamte ein Luftgewehr samt Munition. "Da keine Haftgründe vorlagen, verblieb der Mann auf freien Fuß", hieß es. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete, soll der Mann Verbindungen zur rechten Szene haben. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. "Ob die Tat politisch motiviert ist, steht derzeit nicht fest", erklärte hingegen die Polizei. Das Kommissariat für Staatsschutzdelikte in Lingen habe die Ermittlungen übernommen.

In der Flüchtlingsunterkunft leben derzeit fünf Kinder und 14 Erwachsene - sie stammen überwiegend aus Syrien, aber auch aus dem Irak, dem Kosovo und der Elfenbeinküste. Einige von ihnen hatten erst Anfang Juni die Unterkunft auf dem Gelände eines ehemaligen Offiziersheims in Lingen bezogen.

Quelle: ntv.de, jug/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen