Politik

800 gefallene deutsche Soldaten Massengrab im einstigen Stalingrad entdeckt

d0d453df88dd83f651e0c7e634670f85.jpg

Immer wieder werden sterbliche Überreste und Gegenstände deutscher Soldaten gefunden.

(Foto: dpa)

Die Schlacht um Stalingrad gilt als Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges. Mehr als eine Millionen Einwohner leben im heutigen Wolgograd. Inmitten dieser Metropole entdecken Arbeiter ein Massengrab. Ausgrabungen dürften hier jedoch schwierig werden.

Bei Bauarbeiten in Südrussland ist ein Massengrab mit rund 800 gefallenen deutschen Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Bei der Verlegung einer Wasserleitung im Zentrum der einst heftig umkämpften Stadt Stalingrad (heute Wolgograd) seien Arbeiter auf das Grab gestoßen, teilte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit. Ein Teil des Grabes befinde sich jedoch unter einer Wohnsiedlung, eine Ausgrabung sei dort sehr schwierig.

Der Sieg sowjetischer Truppen bei der Schlacht von Stalingrad gilt als Wendepunkt des Krieges. Im Winter 1942/43 waren nach Schätzungen rund 700.000 Soldaten und Zivilisten auf beiden Seiten ums Leben gekommen. Einige Historiker gehen von mehr als einer Million Toten aus. Tausende Soldaten waren bei eisigen Temperaturen erfroren.

Man habe die Gebeine aus dem Massengrab Soldaten zuordnen können, die im März 1943 ums Leben gekommen waren, hieß es vom Volksbund. Wegen Seuchengefahr seien die Männer damals neben Tierkadavern hastig in einer Schlucht vergraben worden, die mitten im Stadtzentrum liegt.

Der Volksbund arbeitet seit rund 25 Jahren gemeinsam mit russischen Behörden in dem Gebiet. Werden Überreste gefunden und mit Hilfe von Erkennungsmarken und Dokumenten eindeutig identifiziert, werden Angehörige kontaktiert. Die sterblichen Überreste werden dann in offizielle Soldatenfriedhöfe wie etwa Rossoschka rund 40 Kilometer außerhalb von Wolgograd umgebettet. Dorthin sollen auch die Gebeine aus dem neu entdeckten Massengrab gebracht werden. Im Wolgograder Gebiet fanden so rund 61.000 gefallene Soldaten ihre letzte Ruhe.

Quelle: n-tv.de, agr/dpa

Mehr zum Thema