Politik

Treffen mit Bennett in Jerusalem Merkel: Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson

Am zweiten Tag ihres dreitägigen Besuchs in Israel trifft Bundeskanzlerin Merkel auf Regierungschef Bennett. Sie bekennt sich zum Stellenwert des Landes in der deutschen Politik. Zudem zeigt sie sich beeindruckt von der Acht-Parteien-Koalition. Am Abend wird sie geehrt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der israelischen Regierung Deutschlands weitere Unterstützung in Sicherheitsfragen zugesagt. "Deutschland ist nicht neutral, wenn es um die Fragen der Sicherheit Israels geht, sondern die Sicherheit Israels ist Teil unserer Staatsräson", sagte Merkel bei einer Pressekonferenz mit Israels Regierungschef Naftali Bennett. Merkel war am Sonnabend in Jerusalem von Bennett empfangen worden, anschließend nahm sie als erste deutsche Regierungschefin an einer Sitzung des israelischen Kabinetts teil.

"Es bleibt ein Glücksfall der Geschichte, dass es gelungen ist, nach der Shoa zwischen Deutschland und Israel solche Beziehungen aufzubauen und deshalb wird das Thema der Sicherheit Israels auch immer ein zentrales Thema für jede deutsche Regierung sein", sagte Merkel. "Und demnach müssen wir auch handeln, selbst wenn wir unterschiedlicher Meinung in verschiedenen Einzelfragen sind." Die Teilnahme an der Sondersitzung des israelischen Kabinetts bezeichnete Merkel als "sehr berührendes Ereignis". Die Zusammenkunft habe den Charakter einer "kleinen Regierungskonsultation".

Merkel betonte, nach den Bundestagswahlen und dem bevorstehenden Ende ihrer Kanzlerschaft auch in den Beziehungen zu Israel "einen guten Übergang zur nächsten Regierung in Deutschland erreichen" zu wollen. Die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen seien ihr stets wichtig gewesen. In diesem Format habe sich eine "sehr große Breite der deutsch-israelischen Beziehungen" gezeigt.

Besuch in Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem

Merkel äußerte sich auch zu dem - nach ihren Worten - "ganz besonderen Kabinett in Israel". In dem Land regiert derzeit unter Führung von Bennett eine Koalition aus acht Parteien. In Gesprächen mit Bennett habe sie von ihren Erfahrungen in Koalitionsregierungen berichtet, sagte Merkel. "Ein solches Maß an Diversität" wie in der israelischen Regierung habe sie jedoch "wirklich nicht kennengelernt".

Für Merkel steht am heutigen Sonntag auch ein Treffen mit Israels Präsident Isaac Herzog auf dem Programm. In Begleitung Bennetts besucht Merkel am Nachmittag außerdem die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Anschließend erhält sie die Ehrendoktorwürde des Haifa Technion - Israel Institute of Technology.

Merkel hält sich seit Samstag zu einem dreitägigen Arbeitsbesuch in Israel auf. Es ist der achte Besuch der Kanzlerin in dem Land. Die Reise Merkels war ursprünglich für Ende August geplant, wegen der Krise in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban aber verschoben worden.

Quelle: ntv.de, als/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen