Politik

Eine Million Menschen betroffen Myanmars Regierung kappt Internetzugang

imago91962898h.jpg

Regierungschefin Aung San Suu Kyi beauftragte vier Telekommunikations-Unternehmen mit der Sperre.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Islamische Rebellen und Militär bekämpfen sich in Myanmars Bundesstaat Rakhine seit Jahren. Die Regierung der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi lässt die Region jetzt vom Internet abschneiden. Menschenrechtler kritisieren das.

Auf Anweisung der Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi sind in Myanmar mehr als eine Million Menschen vom Internet abgeschnitten. Im Bundesstaat Rakhine kappten vier Telekommunikations-Unternehmen nach Aufforderung des Kommunikationsministeriums den Zugang.

Die Unterbrechung kam ohne vorherige Warnung, wie der "Guardian" berichtet. Sie dauert bereits seit Freitag vergangener Woche. Menschenrechtler verurteilten den Schritt als Unterdrückung von Informationen. Auch lokale Behörden sind betroffen.

In der Region bekämpfen sich seit vielen Jahren islamische Rebellen und das Militär. Mehr als 750.000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya sind seit 2017 aus Furcht vor brutaler Gewalt durch die Armee bereits ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Die Vereinten Nationen sprechen von Völkermord. In Myanmar (ehemals: Birma) ist die große Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens.

Das Kommunikationsministerium ließ offen, wie lange die Blockade dauern soll. Ein Sprecher sagte, das Internet werde wieder zugänglich sein, "wenn Friede und Ordnung in der Region wieder hergestellt sind". Das Telefonieren und das Versenden von Sprachnachrichten sind weiterhin möglich.

Quelle: n-tv.de, aeh/dpa

Mehr zum Thema