Politik

Schmerzen in der Brust Netanjahu verbringt die Nacht im Krankenhaus

244824969.jpg

Netanjahu, der aufgrund von Korruption vor Gericht steht, war bis 2021 israelischer Regierungschef. Nun hofft er auf seine Wiederwahl.

(Foto: picture alliance/dpa)

Am Mittwochabend klagt der israelische Ex-Ministerpräsident Netanjahu über Unwohlsein. Daraufhin begibt er sich in ein Krankenhaus. Jetzt, nach nur einer Nacht, gibt es Entwarnung von seinem Team.

Der ehemalige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach einer Nacht im Krankenhaus aus der ärztlichen Obhut entlassen worden. "Netanjahu ist wieder voll im Einsatz und macht sich bereit für seinen Morgenspaziergang", teilte sein Büro mit.

Netanjahu hatte sich am Mittwochabend während eines Gebets in einer Synagoge in Jerusalem unwohl gefühlt und sich für Untersuchungen ins Krankenhaus begeben. Der Politiker, der in zwei Wochen 73 Jahre alt wird, sei "aus dem Schaare-Sedek-Krankenhaus entlassen worden, nachdem die Ergebnisse aller Untersuchungen völlig normal waren", erklärte das Büro des Ex-Regierungschefs, der am 1. November erneut für das Amt des Ministerpräsidenten kandidiert.

Seinem Büro zufolge hatte Netanjahu aus Anlass von Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, gefastet. Laut israelischen Medienberichten hatte er dann bei seinem Synagogenbesuch über Schmerzen in der Brust geklagt. Ministerpräsident Jair Lapid wünschte Netanjahu, seinem Rivalen bei der Parlamentswahl, "schnelle und vollständige Genesung".

In Israel wird am 1. November zum fünften Mal in weniger als vier Jahren ein neues Parlament gewählt. Jüngsten Umfragen zufolge liegt Netanjahus konservative Likud-Partei in der Wählergunst vorn. Der Rechtsblock unter Likud-Führung kann sich demnach Hoffnungen auf eine absolute Mehrheit in der Knesset machen. Netanjahu, der wegen Korruption vor Gericht steht, hatte bis 2021 zwölf Jahre in Folge regiert.

Quelle: ntv.de, lma/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen