Politik

Mehrere Lockerungen in Kraft Nicht nur Friseure dürfen wieder öffnen

imago0111758986h.jpg

Der Lockdown wird gelockert, die Locken können 'runter: Friseure öffnen an diesem Montag wieder.

(Foto: imago images/Eckhard Stengel)

Es ist so weit, ab diesem Montag dürfen die Menschen wieder zum Friseur gehen. Doch das ist nicht die einzige Lockerung - und die große Frage ist, ob es weitere geben wird, obwohl die Corona-Kennzahlen wieder steigen.

Trotz der Anzeichen für eine nahende dritte Welle werden Lockdown-Maßnahmen in Deutschland seit dem Morgen leicht gelockert. Nach zweieinhalb Monaten dürfen bundesweit die Friseure wieder öffnen. Sie mussten seit dem 16. Dezember geschlossen bleiben, damals begann der harte Lockdown. In einigen Bundesländern öffnen jetzt auch andere Einrichtungen - darunter sind etwa Gartenmärkte, Blumenläden, Fußpflegesalons oder Fahrschulen.

Die Entscheidung zur bundesweiten Öffnung der Friseurbetriebe war beim vergangenen Bund-Länder-Treffen am 10. Februar getroffen worden. Am Mittwoch kommen Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder erneut zusammen - auch um über eine weitere Öffnungsperspektive im Lockdown zu sprechen. Der Druck vor den Beratungen ist groß, da auf der einen Seite der Wunsch nach mehr Freiheiten wächst, Experten aber zugleich den Beginn einer dritten Pandemie-Welle sehen.

Zentrale Corona-Kennzahlen steigen wieder an, Grund dürfte die Ausbreitung ansteckenderer Virusvariationen sein. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zufolge sind nur noch gut ein Drittel für eine Beibehaltung (26 Prozent) oder Verschärfung (9 Prozent) der geltenden Einschränkungen. 43 Prozent meinen dagegen, der Lockdown sollte weiter gelockert werden. 17 Prozent sind sogar für eine komplette Rückkehr zur Normalität. 5 Prozent machten keine Angaben. Zum ersten Mal seit Beginn des harten Lockdowns Mitte Dezember gibt es damit in den alle zwei bis vier Wochen durchgeführten Yougov-Umfragen eine Mehrheit für Lockerungen.

Städtetag für Aufhebung der Impfreihenfolge

Auch die FDP fordert weitere Öffnungsschritte. "Es ist erfreulich, dass die Friseure wieder öffnen. Systematisch ist das allerdings nicht, weil es auch in anderen Branchen vergleichbare Hygienekonzepte gibt", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann. Er wies darauf hin, dass es schon Abweichungen einiger Bundesländer von der Linie von Kanzlerin Merkel gebe. "Wir brauchen deshalb dringend einen bundesweiten Stufenplan, der Orientierung gibt und Perspektive schafft."

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte, die Menschen schneller und effektiver gegen das Coronavirus zu impfen. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte, es sei nicht akzeptabel, dass "Hunderttausende von Impfdosen" in Kühlschränken lagerten, während gleichzeitig Millionen Menschen auf eine Impfung warteten. Die Städte und Gemeinden unterstützten Überlegungen, die strenge Impfreihenfolge aufzuheben. Da die Lieferungen von Impfstoffen zuverlässiger geworden seien, müssten auch nicht mehr so viele Impfdosen für die Zweitimpfung zurückgelegt werden. Vielmehr sollten so viele Menschen wie möglich die Erstimpfung bekommen.

Grünen- Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hielt der schwarz-roten Bundesregierung ein "historisches Versagen" im Kampf gegen Corona vor. "Nach einem Jahr Pandemie hat sie kaum mehr vorzuweisen als Stückwerk oder nervöses Hin und Her." So müsse bei Impfungen und Schnelltests endlich der Turbogang eingelegt werden. "Ich kann nicht erkennen, dass die Bundesregierung für die steigenden Liefermengen der nächsten Wochen ausreichend vorbereitet ist", sagte sie. "Es braucht jetzt eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund und Ländern, damit sämtliche Impfstoffe binnen kürzester Zeit verimpft werden."

Impfzentren müssten mit voller Auslastung arbeiten, Hausärzte in der Breite impfen können, und die Impfberechtigten müssten leicht erfahren, wo, wann und wie sie einen Termin bekämen. Der Deutsche Städtetag appellierte an die Länder, das Impfen mit dem Impfstoff Astrazeneca zu vereinfachen. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", es müssten auch kurzfristig Menschen geimpft werden können, die in der zweiten Gruppe an der Reihe seien. In einigen Bundesländern würden die strikten Vorgaben bereits flexibilisiert - andere müssten zügig folgen.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.