Politik

Washington: "Schwere Eskalation" Nordkorea testet neues Interkontinentalraketen-System

271081018.jpg

Tokio nannte Nordkoreas Tests eine "Bedrohung für Frieden und Sicherheit".

(Foto: picture alliance/dpa/kcna)

Die jüngsten Raketentests Nordkoreas stehen nach Einschätzung der US-Regierung im Zusammenhang mit der Arbeit Pjöngjangs an einem neuen Interkontinentalraketen-System. Washington und Japan reagieren entrüstet, denn die Raketen könnten wohl beide Länder erreichen. Neue Sanktionen werden gefordert.

Nordkorea hat nach US-Angaben bei Raketenstarts in den vergangenen Wochen ein neues Interkontinentalraketen-System getestet. Bei den beiden Tests am 26. Februar und 4. März sei es um ein "relativ neues Interkontinentalraketen-System" gegangen, sagte ein US-Regierungsvertreter. Es seien weder Reichweite noch Fähigkeiten von Interkontinentalraketen gezeigt worden. Vermutlich sei es darum gegangen, "Elemente dieses neuen Systems zu testen", bevor Nordkorea einen Start mit voller Reichweite vollziehe.

"Das ist eine schwere Eskalation durch Nordkorea", sagte der US-Regierungsvertreter. Die USA wollen deswegen neue Sanktionen gegen das international weitestgehend isolierte Land verhängen.

Nordkorea hatte nach den Tests am 26. Februar und 4. März von Vorbereitungen für einen Aufklärungssatelliten gesprochen. Der US-Regierungsvertreter sagte nun, sollte Nordkorea einen vollumfänglichen Test mit der neuen Interkontinentalrakete vornehmen, dürfte Pjöngjang dies fälschlicherweise als Start einer Weltraumrakete ausgeben. Demnach wurde das neue System erstmals im Oktober 2020 bei einer Militärparade gezeigt.

"Bedrohung für Frieden und Sicherheit"

Das japanische Verteidigungsministerium bestätigte die US-Angaben. Demnach hatte die Rakete im Februar eine Höhe von bis zu 600 Kilometern erreicht und war etwa 300 Kilometer weit geflogen. Die Rakete im März flog bis zu 550 hoch und ebenfalls 300 Kilometer weiter. Tokio nannte die Tests eine "Bedrohung für Frieden und Sicherheit, die niemals toleriert werden kann".

Nordkorea hatte zuletzt im November 2017 einen Test mit einer Interkontinentalrakete vorgenommen. Die dabei getestete Rakete vom Typ Hwasong-15 kann Experten zufolge das gesamte Festland der USA erreichen. In der Folge verzichtete Nordkorea auf weitere Tests von Interkontinentalraketen.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte den Startplatz der jüngsten mutmaßlichen Tests in Sohae einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Freitag zufolge erst kürzlich besucht. Dabei habe er angeordnet, den Startplatz auszubauen und zu modernisieren.

Washington will neue Sanktionen

Eine diplomatische Offensive von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump führte aber nicht zu greifbaren Ergebnissen. Seit dem Scheitern der Verhandlungen im Jahr 2019 liegen die Gespräche zwischen Pjöngjang und Washington auf Eis.

Wegen Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm hat die internationale Gemeinschaft bereits harte Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Washington wolle nun am Freitag neue Sanktionen vorlegen, mit denen Nordkoreas Zugang zu ausländischen Technologien weiter eingeschränkt werden soll.

Die US-Ankündigung erfolgt kurz nach dem Sieg des konservativen Oppositionskandidaten Yoon Suk Yeol bei der Präsidentschaftswahl in Südkorea. Der 61-jährige frühere Generalstaatsanwalt hatte im Wahlkampf mit einem Präventivschlag gegen Nordkorea gedroht.

Quelle: ntv.de, dbe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen