Politik

Sechs Marder geliefert Panzer-Ringtausch mit Griechenland läuft an

109756349.jpg

40 Schützenpanzer vom Typ Marder 1A3 sollen nach Griechenland gehen. Diese wollen wiederum 40 Panzer sowjetischer Bauart in die Ukraine liefern.

(Foto: picture alliance/dpa)

Insgesamt 40 Panzer sollen im Rahmen eines Ringtauschs zwischen Athen und Berlin an die Ukraine geschickt werden. Griechenland will jedoch erst liefern, wenn die deutschen Fahrzeuge vom Typ Marder ankommen. Nun sollen die ersten sechs vor Ort sein.

Im Rahmen des Ringtauschs zwischen Athen und Berlin sind die ersten sechs deutschen Schützenpanzer vom Typ Marder 1A3 in Griechenland angekommen. Dies teilte der griechische Generalstab mit. Die Fahrzeuge seien am Vortag geliefert worden, hieß es.

Insgesamt soll Griechenland 40 Marder-Schützenpanzer erhalten. Dafür sollen von dort an die Ukraine 40 Schützenpanzer sowjetischer Bauart des Typs BMP-1 geliefert werden, die Athen einst aus DDR-Beständen erhalten hatte. Wann und wie diese Schützenpanzer aus Griechenland in die Ukraine gelangen sollen, blieb zunächst unklar.

Die Idee des Ringtauschs war kurz nach Beginn des Ukraine-Kriegs entstanden. Die ukrainischen Streitkräfte sollten dadurch so schnell wie möglich mit sowjetischen Systemen versorgt werden, für die sie keine zusätzliche Ausbildung benötigen. Griechenland hatte jedoch darauf bestanden, dass zuerst die deutschen Schützenpanzer ankommen müssten, bevor man das eigene Gerät in die Ukraine schicke, damit die Verteidigungskraft des Landes nicht geschwächt werde.

Quelle: ntv.de, mbu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen