Politik

Wegen Missbrauch-Verdacht Parteifreund von Johnson festgenommen

99252784.jpg

Abgeordnete der Tory-Partei von Premier Boris Johnson sind in den vergangenen Monaten immer wieder wegen Fehlverhaltens in die Schlagzeilen geraten.

(Foto: picture alliance / Stefan Rousse)

Ein weiterer Skandal droht der britischen Tory-Partei: Ein Abgeordneter wird wegen mutmaßlicher Vergewaltigung und Missbrauchsvorwürfen verhaftet. Um wen es sich handelt, ist bisher nicht bekannt. Seine Fraktion erteilt ihm jedoch Hausverbot im Parlament.

Die Londoner Polizei hat Berichten zufolge einen Abgeordneten der britischen Tory-Partei wegen mutmaßlicher Vergewaltigung und Missbrauchsvorwürfen festgenommen. Ein Mann in seinen Fünfzigern befinde sich deswegen in Untersuchungshaft, teilte die Metropolitan Police mit. Die Anfang 2020 angezeigten Fälle sexuellen Missbrauchs sollen sich zwischen 2002 und 2009 in London abgespielt haben.

Die polizeilichen Ermittlungen gegen den namentlich nicht genannten Abgeordneten der Konservativen, über die unter anderem die britische Nachrichtenagentur PA berichtete, laufen noch. Der Polizei zufolge wird gegen den Betroffenen auch wegen des möglichen Missbrauchs seiner Machtposition ermittelt.

Der Fraktionschef der konservativen Partei wies den betroffenen Abgeordneten an, das Grundstück des Parlaments nicht mehr zu betreten, solange die Ermittlungen laufen. Aus der Partei wurde der Beschuldigte jedoch zunächst nicht ausgeschlossen.

Abgeordnete der Tory-Partei von Premier Boris Johnson sind in den vergangenen Monaten immer wieder wegen Fehlverhaltens in die Schlagzeilen geraten. Lange hielt die "Partygate"-Affäre um Exzesse in der Downing Street während des Corona-Lockdowns London in Atem, dann ging es um in verschiedenen Fällen um Missbrauch sowie einen Parlamentarier, der beim Pornoschauen im Unterhaus erwischt wurde.

Quelle: ntv.de, kst/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen