Politik

Behörde sieht Ukraine im Vorteil Pentagon schätzt: Bis zu 80.000 Russen verletzt oder getötet

287153477.jpg

Ein zerstörter russischer Panzer in der Nähe von Kiew.

(Foto: picture alliance/dpa/SOPA Images via ZUMA Press Wire)

Das Pentagon sieht die Ukraine bei der Verteidigung des russischen Angriffskriegs im Vorteil. "Sie kämpfen um das Überleben ihres Landes", sagt ein hoher Beamter. Die US-Behörde schätzt, dass in den vergangenen Monaten bis zu 80.000 Russen verletzt oder getötet wurden.

Im Ukraine-Krieg sind nach Schätzungen des US-Verteidigungsministeriums auf russischer Seite 70.000 bis 80.000 Menschen getötet oder verletzt worden. Die russische Armee habe außerordentliche Verluste gemacht, weil das ukrainische Militär gut funktioniere und viel Unterstützung bekommen habe, sagte der Pentagon-Spitzenbeamte Colin Kahl. Er bezeichnete den Krieg als den "intensivsten konventionellen Konflikt in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg". Offizielle Angaben über Todesopfer in ihren Reihen werden weder von Kiew noch von Moskau gemacht.

Die Ukrainer sehe Kahl derzeit klar im Vorteil, insbesondere weil sie den russischen Streitkräften hinsichtlich ihrer Moral und ihres Kampfeswillen überlegen seien, sagte Kahl. "Für sie steht existenziell viel auf dem Spiel. Sie kämpfen um das Überleben ihres Landes." Kahl sagte weiter, der russische Präsident Wladimir Putin habe keines seiner Ziele erreicht. "Sein übergeordnetes Ziel war es, das gesamte Land zu überrennen, einen Regimewechsel in Kiew herbeizuführen und die Ukraine als unabhängige, souveräne und demokratische Nation auszulöschen. Nichts von alledem ist geschehen."

Unterdessen bauen die USA ihre Unterstützung weiter aus. Die US-Regierung kündigte weitere Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe an. In dem eine Milliarde US-Dollar (980 Millionen Euro) schweren Paket seien unter anderem zusätzliche Munition für die Raketenwerfersysteme des Typs HIMARS und NASAMS sowie 1000 Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin enthalten, teilte das Pentagon mit. Es handle sich um die bisher größte Waffenlieferung aus US-Beständen an die Ukraine. Insgesamt hätten die USA der Ukraine seit Antritt der Regierung von US-Präsident Joe Biden vor gut eineinhalb Jahren damit Waffen und Ausrüstung im Wert von rund 9,8 Milliarden Dollar zugesagt. "Dies sind alles entscheidende Mittel, um der Ukraine zu helfen, die russische Offensive im Osten abzuwehren, und auch, um den Entwicklungen im Süden und anderswo zu begegnen", sagte der Pentagon-Spitzenbeamte Kahl über das neue Paket.

Quelle: ntv.de, ses/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen