Politik

Verhandlungen über Syrien Putin: Einigung mit USA bald möglich

ee4f3cd02773d6cf483688d65f43cf1c.jpg

Wladimir Putin während des Wirtschaftsforums in Wladiwostok.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Lange halten sich die USA und Russland aus dem syrischen Bürgerkrieg heraus. Dann greifen Sie ein und unterstützen grundverschiedene Interessen. Doch nun scheint eine Einigung in Sicht.

Der russische Präsident Wladimir Putin hält eine baldige Einigung mit den USA zum Syrien-Konflikt für möglich. Die Entwicklung gehe nach seiner Ansicht "allmählich in die richtige Richtung", sagte Putin der Nachrichtenagentur Bloomberg News. "Ich schließe nicht aus, dass wir uns bald auf etwas einigen können und unsere Einigung der Weltgemeinschaft vorlegen", fügte Putin hinzu. Der russische Präsident nahm in Wladiwostok an einem Wirtschaftsforum teil.

Die Türkei hat derweil nach eigener Darstellung die Extremisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) und Kurden-Milizen aus einer Region im Norden Syriens vertrieben. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, als Teil des Einsatzes der Armee im Nachbarland seien zunächst etwa 400 Quadratkilometer geräumt worden. Das entspricht der Fläche Bremens. Erdogan warf der Kurdenmiliz YPG vor, sich nicht hinter den Euphrat nach Osten zurückgezogen zu haben. Dies widerspricht den Angaben der USA und der YPG selbst.

Die USA und Russland, die sich nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 zunächst weitgehend abwartend verhalten hatten, schalteten sich im Laufe der Zeit verstärkt in den Konflikt ein. Dabei unterstützten die USA vor allem den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Russland interveniert seit einem Jahr militärisch an der Seite des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Quelle: ntv.de, bdk/AFP/dpa/rts