Politik

"Fox"-Gespräch eskaliert Reichen-Kritiker bringt Moderator zum Ausrasten

imago86203387h.jpg

Tucker Carlson im Oktober 2018 bei einer Podiumsdiskussion in Los Angeles.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos legt sich Rutger Bregman mit den Superreichen an. Sein Auftritt erregt weltweites Interesse, ein Gespräch mit dem konservativen US-Sender Fox News entgleist aber: So sehr, dass das Interview nicht gesendet wird.

"Sie können mit Kritik nicht umgehen, oder?", fragt Rutger Bregman lachend, als der Fox-News-Moderator Tucker Carlson anfängt, ihn während eines Interviews zu beleidigen. Der niederländische Historiker solle sich "selbst f*cken", er sei ein "Idiot" mit einem "kleinen Hirn". "Ich hoffe, das wird ausgestrahlt", schleudert ihm Carlson entgegen.

Sein Sender war anderer Meinung: Fox News strahlt das Interview nicht aus, sondern hält es geheim. Bis jetzt, denn ein Mitschnitt davon ist der US-amerikanischen Medienseite "NowThis News" in die Hände gefallen. Sie hat das Gespräch, das eine unbekannte Person mutmaßlich mit einem Smartphone aufgenommen hatte, veröffentlicht und Bregman damit einen zweiten denkwürdigen Auftritt beschert.

imago83685241h.jpg

Rutger Bregman ist Historiker und Autor des Buches "Utopien für Realisten".

(Foto: imago/Horst Galuschka)

Keine Frage, der niederländische Historiker trifft mit seinen Ansichten und seiner charmant-offenen Art einen Nerv. Zuerst hatte er damit die Superreichen gegen sich aufgebracht: Beim Weltwirtschaftsforum in Davos forderte er, sie müssten mehr Steuern zahlen. "Wir können stundenlang über diese dämliche Philanthropie reden", sagte der Niederländer bei einer denkwürdigen Podiumsdiskussion. "Wir müssen uns aber über Steuern unterhalten. Steuern. Steuern. Steuern. Alles andere ist Bullshit."

Die Aussagen des Niederländers wurden zum viralen Hit. Millionenfach wurden Videos seines Auftritts in sozialen Netzwerken geteilt und von internationalen Medien aufgegriffen. Dutzende Redaktionen dürften ein Interview angefragt haben.

"Meine Ansichten sind eigentlich sehr populär"

*Datenschutz

Dazu gehört offensichtlich auch Tucker Carlson, der auf Fox News die Sendung "Tucker Carlson Tonight" moderiert und zu Beginn des Gesprächs noch für voller Bewunderung für Bregman ist. "Das war einer der besten, möglicherweise der beste Moment in der Geschichte von Davos", sagt der streng konservative Moderator, der ein großer Anhänger von US-Präsident Donald Trump ist, lachend in dem Mitschnitt. "Wenn ich einen Hut aufhätte, würde ich ihn vor Ihnen ziehen!"

Doch aus der Bewunderung wird schnell Wut, denn Bregman hält sich auch dieses Mal nicht zurück. Anfangs erzählt er noch, er sei nur ein unbedeutender niederländischer Historiker und spreche lediglich aus, was alle Menschen auf der Welt denken - laut Umfragen mehrheitlich auch die Zuschauer von Fox News und die Anhänger der republikanischen Partei: Reiche sollten höhere Steuern zahlen.

"Meine Ansichten sind eigentlich sehr populär", sagt Bregman und ergänzt: "Aber in Davos spricht niemand darüber und es spricht auch niemand auf Fox News darüber, richtig? Und der Grund dafür ist ganz einfach: Die meisten Menschen in Davos und die meisten Menschen auf diesem Sender sind von Milliardären gekauft worden."

"Ich nehme Befehle von den Murdochs entgegen?"

Noch versucht Carlson, die Vorwürfe zu ignorieren und das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken, aber Bregman lässt nicht locker: Er wirft dem Moderator und Fox News vor, einem Mann ins Präsidentenamt geholfen zu haben, der sich weigert, seine Steuererklärung öffentlich zu machen. "Wer weiß schon, wie viele Milliarden Trump in Steueroasen wie den Cayman Islands oder Bermuda versteckt hat?", fragt er.

Wirklich hitzig wird es, als Bregman wenig später Rupert Murdoch erwähnt. Der 87-jährige Milliardär hatte Fox News einst gegründet als Sprachrohr und Plattform für konservative Meinungen und deren Vertreter - Donald Trump gehört zu den größten Fans. "Was die Murdoch-Familie will, ist, dass ihr über Immigranten redet und sie zum Sündenbock macht, anstatt über Steuervermeidung zu sprechen", greift Bregman Carlson frontal an.

Bewunderung ist in diesem Moment nicht mehr in der Stimme des Moderators zu hören. Kühl erwidert Carlson: "Aha, ich nehme also Befehle von den Murdochs entgegen - ist es das, was Sie sagen wollen?"

"Nein, so einfach ist es nicht", reagiert Bregman und erklärt: "Es funktioniert, weil Sie schmutziges Geld annehmen. Sie sind ein Millionär, der von Milliardären bezahlt wird. So einfach ist es. Sie sind Teil des Problems, Herr Carlson, nicht der Lösung. Alle Moderatoren von Fox News sind Millionäre - wie ist das möglich?"

Anschließend folgt der Ausraster von Carlson: "Ich möchte Ihnen sagen: Warum f*cken Sie sich nicht, Sie winziges Hirn. Ich hoffe, das Gespräch wird ausgestrahlt, weil Sie ein Idiot sind. Ich wollte Ihnen eine Gelegenheit geben, zu sagen, was Sie denken, aber Sie sind zu verf*ckt nervig."

Nein, mit Kritik kann Tucker Carlson nicht gut umgehen. Erst recht nicht, wenn es um seine Finanzen geht.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema