Politik

Youtuber kritisiert Regierung Rezo fordert harte Linie gegen "Querdenker"

133359481.jpg

Der 28-Jährige hat etwa 1,5 Millionen Abonnenten auf Youtube.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mit der "Zerstörung der CDU" wurde Rezo einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, nun setzt sich der Youtuber mit den Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen auseinander. Er schießt dabei nicht nur gegen die "Querdenker" selbst, sondern attackiert auch die Bundesregierung deutlich.

In seinem neuesten Video kritisiert der bekannte Youtuber Rezo den staatlichen Umgang mit Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. In dem rund 18-minütigen Clip wirft er Politik und Polizei vor, Corona-Kritiker trotz aufgelöster Versammlungen gewähren zu lassen und systematisch über Hygieneverstöße hinwegzusehen. Damit setze die Bundesregierung nicht nur den Rückhalt in der Bevölkerung aufs Spiel, sondern trage auch zur Radikalisierung der "Querdenker" bei.

Zu Beginn des Videos mit dem Titel "Wenn Idioten deine Freiheit und Gesundheit gefährden …" nimmt Rezo bekannte Corona-Leugner wie den Vegan-Koch Attila Hildmann aufs Korn, warnt aber davor, Szeneköpfe wie ihn als "Verrückte" abzutun. Laut Rezo hat die Bewegung enge Verbindungen in den Rechtsextremismus. Er verweist auf Aussagen von NRW-Innenminister Herbert Reul, wonach etwa ein Drittel der Demonstrationsteilnehmer rechtsextrem seien. Mit den "Querdenkern" habe man demnach keine "bunte Mischung", vielmehr seien sie eng mit der rechten Szene verwoben.

Ferner spricht Rezo im staatlichen Umgang mit den "Querdenkern" von einer "Sonderbehandlung". Obwohl Teilnehmer auf Demonstrationen sich in der Vergangenheit nicht an polizeiliche Ansagen hielten, hätten die Einsatzkräfte sie gewähren lassen. Als Beispiel nennt er eine Aussage des Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze, der trotz Ausschreitungen am Rande einer Kundgebung betonte, "Gewalt einzusetzen war an dieser Stelle für uns nicht angezeigt". Eine Pandemie bekämpfe man "nicht mit polizeilichen Mitteln, sondern nur mit der Vernunft".

Kaum Konsequenzen

Mit diesem Vorgehen normalisiere man nicht nur ein ablehnendes Verhalten gegen die Corona-Maßnahmen, es führe auch zu einem aggressiveren Auftreten der Szene, weil Konsequenzen fehlen würden. Dazu zeigt Rezo Ausschnitte, in denen Maskengegner Passanten bedrängen oder Protestler gewalttätig gegen Journalisten werden. Auch werde das Pandemiegeschehen durch die bewusste Missachtung der Hygienevorschriften verstärkt.

Abschließend fordert der Youtuber eine härtere Gangart bei Verstößen gegen die Corona-Auflagen durch die "Querdenker". Er begrüße zwar Wasserwerfereinsätze nach Auflösung einer Demonstration wie zuletzt in Berlin, dies sei bislang allerdings eine Seltenheit. Sein Fazit: "Solange der Staat einer kleinen, rücksichtslosen Minderheit Sonderrechte vergibt und nicht mal die grundlegendsten Vorschriften durchsetzt, dann fühlt sich die Mehrheit irgendwann verarscht und hat auch keine Lust mehr, ihr eigenes Leben einzuschränken."

Rezo, der seinen bürgerlichen Namen nicht öffentlich nennt, hat bereits in der Vergangenheit mit politischen Videos Aufsehen erregt und damit seine Popularität auch abseits des Internets erhöht. In dem bislang bekanntesten Video "Die Zerstörung der CDU" warf er vor allem der Union eine nachlässige Klimapolitik vor. Das Video hatte damals viel Beachtung in Medien und Politik gefunden.

Quelle: ntv.de, mdi