Politik
Dienstag, 06. Februar 2018

"Tun Sie, was notwendig ist!": Roboter stört Rede von türkischem Minister

Am "Safer Internet Day" will der türkische Kommunikationsminister Arslan auf einem Event in Ankara sprechen - doch ausgerechnet ein Roboter, den die Veranstalter als Gag auf der Bühne platziert haben, fällt ihm ins Wort. Für die Opposition ist das ein gefundenes Fressen.

Ein mit künstlicher Intelligenz programmierter Roboter hat den Vortrag eines türkischen Ministers unterbrochen und ist dafür zum Schweigen gebracht worden. Während einer Ansprache von Kommunikationsminister Ahmet Arslan zur Internetsicherheit in Ankara sagte der auf der Bühne platzierte Roboter vom Typ "Sanbot Elf": "Sprich langsam, ich verstehe nicht, was Du sagst."

Der Minister tat das zunächst mit einem Lachen ab, doch die 90 Zentimeter große Maschine unterbrach ihn dann erneut - diesmal mit der Frage: "Worüber sprichst Du?" Sichtlich verärgert bat Arslan schließlich darum, den duzenden Störer zu entfernen. "Es sieht so aus, als müsste jemand den Roboter zum Schweigen bringen", sagte Arslan. "Tun Sie, was notwendig ist!"

Der Sender Habertürk berichtete, der aufmüpfige Roboter sei daraufhin von Helfern von der Bühne geholt und dann neu formatiert worden. In sozialen Medien wurde der Vorfall, der sich ausgerechnet am Safer Internet Day ereignete, dennoch schnell zum Renner. Auf Twitter zeigte die kleine oppositionelle Liberal-Demokratische Partei (LDP) eine Fotomontage, auf der türkische Polizisten den "Star Wars"-Roboter R2D2 abführen.

Regierung plant restriktives Mediengesetz

Damit spielten die Oppositionspolitiker allem Anschein nach auf die seit dem gescheiterten Putschversuch im Sommer 2016 zunehmend eingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit in dem Land an. In seiner Rede kündigte Arslan nun an, mit einem neuen Gesetz die Kontrolle über das Internet noch ausweiten zu wollen. Alle regelmäßig online ausgestrahlten Ton- und Bildaufnahmen sollen in Zukunft der Kontrolle der Rundfunkbehörde (RTÜK) unterliegen.

Website-Betreiber sollen zudem eine Lizenz erwerben, die erst nach einer "Sicherheitsüberprüfung" durch Polizei und Geheimdienst vergeben werden könne. Bei Verstößen gegen RTÜK-Regeln könne ein Gericht den Zugang blockieren und die Lizenz entzogen werden. "Das kommt einer Zensur gleich", kritisierte Ismet Demirdögen von der größten Oppositionspartei CHP.

Quelle: n-tv.de