Politik

Misshandlungen in Mariupol Russland sorgt sich offenbar um seinen Ruf

b8cb620e35ec92581e56fe46534769bc.jpg

Eine zerstörte Bushaltestelle vor einem zerschossenen Haus: Mariupol liegt zu weiten Teilen in Trümmern.

(Foto: AP)

Im besetzten Mariupol gehen die russischen Besatzer offenbar so vor, wie es ihnen aus vielen anderen Orten vorgeworfen wird: US-Angaben zufolge plündern sie Häuser und misshandeln Bewohner. Auch russische Beamte sollen beunruhigt sein - und vor allem eine konkrete Sorge haben.

Die USA haben den russischen Streitkräften schwere Misshandlungen in der Hafenstadt Mariupol vorgeworfen. Ein US-Vertreter sagte, die russischen Soldaten hätten ukrainische Beamte dort "verprügelt" und mit "Stromschlägen" malträtiert. Außerdem würden sie "Häuser plündern". Russische Beamte seien "besorgt, dass diese Taten die Einwohner von Mariupol noch mehr zum Widerstand gegen die russische Besatzung anspornen könnten", sagte er.

Ähnliches berichtet auch die US-Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf US-Geheimdienstinformationen. Ein US-Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte demnach, die Russen befürchteten, dass die Übergriffe die Behauptung Russlands untergraben würden, dass sie die russischsprachige Stadt befreit hätten.

Die Stadtverwaltung von Mariupol teilte auf Telegram mit, dass die Russen versuchten, den "Handelshafen wieder in Ordnung zu bringen, um Getreide, Metallwaren und andere Produkte im Wert von Millionen Dollar zu exportieren". Es handle sich um "Diebstahl".

Neue Angriffe in der Ostukraine

Mehr zum Thema

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj versprach indes den Menschen in den russisch besetzten Gebieten, dass sie befreit würden. "Cherson, Melitopol, Berdjansk, Enerhodar, Mariupol und alle unsere Städte und Gemeinden, die unter Besatzung, unter vorübergehender Besatzung sind, sollen wissen, dass die Ukraine zurückkehren wird", sagte er. Wie lange dies dauern werde, hänge von der Lage auf dem Schlachtfeld ab. "Wir versuchen es so schnell wie möglich. Wir sind verpflichtet, die Besatzer zu vertreiben und der Ukraine echte Sicherheit zu garantieren", sagte er.

Unterdessen erklärte die ukrainische Armee, dass die "Besatzer 43 Ortschaften in den Regionen Donezk und Luhansk" angegriffen hätten. Dabei seien "mindestens 15 Zivilisten" getötet worden. Die Russen versuchen einem Vertreter der Lokalverwaltung zufolge, in der Nähe von Popasna und in Richtung Sewerodonezk durchzubrechen. Das US-Institute of War Studies (ISW) sprach in diesem Zusammenhang von der Vorbereitung einer großen Schlacht um Sewerodonezk. Durch die Einnahme der Stadt würde der Kreml die De-facto-Kontrolle über die Region Luhansk erlangen.

(Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 19. Mai 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ghö/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen