Politik

Anerkennung für Arbeitnehmer Scholz befreit Bonus-Zahlungen von Steuer

In vielen Versorgungsberufen, von der Krankenschwester über die Kassiererin bis zum Lkw-Fahrer, schieben Arbeitnehmer wegen der Corona-Krise Extraschichten. Einige Firmen belohnen das durch Sonderzahlungen. Bundesfinanzminister Scholz will diese Boni steuerfrei stellen.

Auf Bonus-Zahlungen für Arbeitnehmer sollen während der Corona-Krise bis zu einem Betrag von 1500 Euro keine Steuern anfallen. "Viele Arbeitgeber haben bereits angekündigt, ihren Beschäftigten einen Bonus zahlen zu wollen", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz der "Bild am Sonntag". Er werde am Montag die Anweisung erlassen, dass ein solcher Bonus bis zur Obergrenze von 1500 Euro "komplett steuerfrei sein wird".

Derzeit seien viele Arbeitnehmer unter erschwerten Bedingungen im Einsatz, "um uns zu versorgen", sagte Scholz. Als Beispiele nannte er Pflegekräfte, Verkäufer, Ärzte und Lkw-Fahrer. "Dieses Engagement sollten wir honorieren."

Bessere Löhne für harte Arbeit

Er erwarte steigende Löhne für zahlreiche Berufsgruppen, die bei der Bewältigung der Corona-Krise eine zentrale Rolle gespielt haben. "Bessere Löhne für harte Arbeit sollten eine Folge der Krise sein", sagte der Finanzminister. Es sei gut, "dass viele tolle Berufe, die sonst weniger anerkannt wurden, nun als systemrelevant eingestuft werden". Er appellierte an die Arbeitgeber: "Wenn man jemanden für systemrelevant hält, sollte man ihn auch ordentlich bezahlen."

Kritik übte Scholz an den Konzernen Adidas und Deichmann, die wegen der Schließung ihrer Filialen im Zuge der Corona-Krise ihre Mietzahlungen vorerst aussetzen wollen. "Es irritiert, wenn große Unternehmen einfach so einen Mietzahlungsstopp verkünden", sagte der Minister. "Jetzt ist die Zeit der Kooperation. Zu einer guten Geschäftsverbindung gehört auch, sich in schweren Zeiten miteinander zu verständigen."

Quelle: ntv.de, shu/AFP