Politik

Nach den Jugoslawienkriegen Schulbücher hetzen Kroaten und Serben auf

imago78657839h.jpg

In serbischen Schulen werde "Unduldsamkeit und Hass geschürt", sagt der heimische Historiker Aleksandar Miletic.

(Foto: imago/photothek)

Auch 25 Jahre nach dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens ist der Krieg kaum aufgearbeitet: Stattdessen lernen Schüler in Kroatien und Serbien eine unhistorische und einseitige Position der Vergangenheit. Menschenrechtler und Historiker fordern nun ein Umdenken.

Erst im letzten September wurde öffentlich, was die serbischen Schüler in der dritten Gymnasialklasse schon zehn Jahre lang über ihre Nachbarn lernen: Albaner, Montenegriner und Bosniaken seien schon seit Jahrhunderten bis auf die Knochen schlecht im Gegensatz zu den Serben mit ihren moralisch besten Absichten. Es werde "Unduldsamkeit und Hass geschürt", resümierte der heimische Historiker Aleksandar Miletic.

Die Kriege beim Auseinanderbrechen Jugoslawiens sind auch nach über 25 Jahren nicht einmal im Ansatz aufgearbeitet. "Die Politiker verstehen nicht, dass für eine erfolgreiche Zukunft erst die Vergangenheit bewältigt werden muss", sagt die führende serbische Menschenrechtlerin Natasa Kandic. Viele Spitzenpolitiker von damals sind heute wieder in höchsten Staats- und Wirtschaftsämtern. Sie wollen lieber die Vergangenheit ruhen lassen.

Die beiden wichtigsten Schulbücher im Fach Geschichte in Kroatien und Serbien indoktrinieren die Kinder und hetzen sie damit gegen den Nachbarn auf. Gezeichnet wird ausschließlich in Schwarz-Weiß ohne Grautöne. Die eigene Opferrolle ist angeblich schon seit dem 19. Jahrhundert nachgewiesen. Schuld hat ausschließlich die andere Seite auf sich geladen. Grausamste Verbrechen der eigenen Leute werden als "Revancheaktionen Einzelner" verharmlost. Während "wir" friedliebend waren und die Konflikte auf diplomatischem Weg lösen wollten, waren "die" auf aggressive Eroberungen aus.

"Weltverschwörung" gegen Serbien

Kroatische Halbwüchsige lernen, die Selbstständigkeit ihres Staates sei eine Reaktion auf das schon seit Jahrhunderten bestehende Vormachtsstreben der Serben. Serbische Schüler erfahren, dass der "faschistische kroatische Nationalismus" die Serben bedroht habe und die sich hatten wehren müssen, um nicht selbst ermordet zu werden. Das in den Schulbüchern als Musterbeispiel für Demokratie beschriebene Serbien sieht sich darüber hinaus noch als Opfer einer "Weltverschwörung". "Was das faschistische Kroatien im 2. Weltkrieg nicht schaffte (d.i. die Auslöschung der Serben), das machte die euro-amerikanische Demokratie", wird behauptet.

Die "österreichisch-deutsche Propaganda" strebte danach im Verein mit den USA und den Briten bis in die jüngste Zeit "die Zerstückelung des serbischen Ethnos" an. Folgerichtig wird den Schülern nach diesem Denkschema erläutert, der deutsche BND und die amerikanische CIA seien mit großen Finanzsummen die Steigbügelhalter der kroatischen Selbstständigkeit gewesen. Völlig unberücksichtigt bleibt, dass die beiden Nachbarn alles tun, um die Probleme noch zu vertiefen. Beide Seiten rehabilitieren seit langem früher als faschistisch klassifizierte eigene Landsleute und errichten neue Statuen für Personen, die der anderen Seite ein Dorn im Auge sind.

Vertriebene als frewillig Geflüchtete

So bleiben die vielen Probleme der jüngsten Vergangenheit unbearbeitet: Die im Krieg gestohlenen Kunstwerke, eventuelle Reparationszahlungen, Tausende Vermisste, offene Grenzfragen. Hunderttausende gewaltsam Vertriebene werden dagegen als freiwillig Geflüchtete dargestellt. Über deren eventuelle Rückkehr oder die Entschädigung für ihr verlorenes Eigentum will kaum einer reden.

"Die Beziehungen zwischen Serben und Kroaten besitzen nicht die Voraussetzungen wie zwischen Franzosen und Deutschen nach dem 2. Weltkrieg", weil "für ein Gespräch über die Opfer und Traumata fast kein einziger Schritt gemacht wurde", beschreibt das kroatische Magazin "Globus" das Grundproblem: "Man kann daher nicht erwarten, dass es jemals die Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit geben wird". Kroatiens Staatschefin Kolinda Grabar-Kitrarovic formulierte es kürzlich ein wenig diplomatischer. "Es wird noch viel Wasser die Donau herunterfließen, bevor wir Freunde werden".

Quelle: ntv.de, Thomas Brey, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.