Politik

Tödliche Attacke in Chemnitz Staatsanwaltschaft fordert zehn Jahre Haft

118412190.jpg

Die Messerattacke hatte rechtsgerichtete Demonstrationen und Angriffe auf Migranten ausgelöst.

(Foto: dpa)

Ein Jahr nach dem tödlichen Messerangriff in Chemnitz stehen vor Gericht die Plädoyers an: Die Staatsanwaltschaft fordert zehn Jahre Haft wegen Totschlags für den Angeklagten. Von seinem mutmaßlichen Komplizen fehlt nach wie vor jede Spur.

Im Prozess um die tödliche Messerattacke vor einem Jahr in Chemnitz hat die Staatsanwaltschaft zehn Jahre Haft gefordert. In seinem Plädoyer vor dem Landgericht hielt Staatsanwalt Stephan Butzkies den Vorwurf des Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung für erwiesen. Die Höchststrafe bei Totschlag beträgt 15 Jahre.

Ein Urteil über den angeklagten Syrer wird für kommenden Donnerstag erwartet. Zuvor halten noch drei Nebenklagevertreter sowie die Verteidigung ihre Schlussvorträge.

Der Angeklagte Alaa S. soll gemeinsam mit einem flüchtigen Iraker am 26. August vorigen Jahres einen 35 Jahre alten Deutschen erstochen haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, einen weiteren Mann mit einem Messerstich verletzt zu haben.

Nach der Tat war es in der Stadt zu Übergriffen auf Migranten und zu Demonstrationen gekommen. Aus Sicherheitsgründen findet der Prozess des Landgerichts Chemnitz in einem Gebäude des Oberlandesgerichts in Dresden statt.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema