Politik

Appell zur Corona-Impfung Steinmeier: "Ungeimpfte gefährden uns alle"

Dass sich Menschen angesichts der dramatischen Corona-Lage immer noch nicht impfen lassen wollen, sorgt beim Bundespräsidenten für Unverständnis. "Was muss eigentlich noch geschehen?", fragt Steinmeier. Er ruft erneut zur Impfung auf - und lässt sich selbst die dritte Spritze geben.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seine dritte Corona-Impfung mit einem erneuten eindringlichen Aufruf an die Menschen in Deutschland verknüpft, sich - sofern nicht schon geschehen - impfen zu lassen. Er zeigte dabei eine gewisse Ungeduld: "Ich frage mich: Was muss eigentlich noch geschehen, um die Zögernden zu überzeugen?" Die Pandemie sei noch nicht vorbei, warnte Steinmeier.

Die vierte Welle treffe unser Land hart. "Und sie trifft uns härter, als sie uns treffen müsste. Denn wir wissen, was zu tun ist, um diese Pandemie endlich hinter uns zu bringen." Die Mehrheit der Menschen lasse sich impfen, um sich und andere zu schützen. "Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, setzen ihre eigene Gesundheit aufs Spiel, und sie gefährden uns alle."

Wie groß das Leid sei, könne man auf vielen Intensivstationen sehen. "Es sind vor allem Ungeimpfte, die dort um ihr Leben kämpfen." Steinmeier sagte weiter: "Ich bitte Sie noch einmal, in Ihrem Interesse und im Interesse unseres Landes: Lassen Sie sich impfen! Und erneuern Sie Ihren Impfschutz rechtzeitig."

Steinmeier erhielt im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin den Wirkstoff von Biontech, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Er ließ mit der dritten Spritze seinen Impfschutz auffrischen.

Quelle: ntv.de, chf/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.