Politik

Assads Armee auf dem Vormarsch Syrische Rebellen verlieren wichtige Stadt

RTX6XCWE.jpg

In Idlib stationierte türkische Soldaten erschwerten Assads Truppen zuletzt den Vormarsch.

(Foto: REUTERS)

Seit drei Monaten geht die syrische Armee zusammen mit Verbündeten gegen die letzte Rebellenhochburg Idlib vor. Bei schweren Gefechten gelingt ihr ein bedeutender Sieg: Die strategisch wichtige Stadt Al-Hobeit ist wieder unter Kontrolle der Regierungstruppen.

Die syrischen Regierungstruppen haben bei ihrer Offensive gegen die letzte größere Rebellen-Enklave in der Provinz Idlib eine strategisch wichtige Stadt erobert. Die Einnahme von Al-Hobeit sei der bedeutendste Fortschritt, den die Armee von Präsident Baschar al-Assad seit Beginn der Offensive vor drei Monaten erreicht habe, teilte die der Opposition nahe stehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Auch Medien der libanesischen Hisbollah-Miliz, die an der Seite der Assad-Armee gegen die Rebellen kämpft, meldeten die Einnahme Al-Hobeits. Die Stadt sei der Zugang zum südlichen Teil der im Nordwesten des Landes gelegenen Provinz Idlib, zur wichtigen Autobahn zwischen der Hauptstadt Damaskus und Aleppo sowie zur Stadt Chan Scheichun.

Bei Gefechten am Samstag seien mehr als hundert Kämpfer auf beiden Seiten getötet worden, teilte die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle mit, die sich auf Informanten in Syrien stützt.

Türkei bremst Vormarsch der Assad-Truppen

Die Aufständischen äußerten sich zunächst nicht zum Vormarsch der Regierungstruppen. Nach ihrer Vertreibung aus anderen Landesteilen kontrollieren die Rebellen noch den größten Teil der Provinz Idlib und Gebiete in den Provinzen Aleppo, Hama sowie Latakia. Außerdem harren kleinere Rebelleneinheiten im Südosten Syriens an der Grenze zu Jordanien aus.

Die Türkei, die an den Norden Syriens grenzt und einige Rebelleneinheiten unterstützt, zugleich aber ein Erstarken der dortigen syrischen Kurden-Miliz YPG fürchtet, hat bei den Frontlinien militärische Beobachtungsposten eingerichtet. Das erschwert den Vormarsch der syrischen Regierungstruppen. Deren Offensive kam zuletzt langsam voran. Russland hatte 2015 auf der Seite Assads in den Bürgerkrieg eingegriffen und dessen Armee vor allem durch Luftangriffe eine rasche Rückeroberung weiter Teile des Landes ermöglicht.

Quelle: n-tv.de, shu/rts

Mehr zum Thema