Politik

Kurz vor Parlamentswahl Tories zoffen sich über Umgang mit Islam

43111285.jpg

Tory-Abgeordnete Warsi: "Meiner Partei ist Rassismus in den eigenen Reihen sch...egal."

(Foto: picture alliance / dpa)

Erst stimmt der britische Premierminister Johnson zu, den Umgang mit dem Islam in seiner Partei zu untersuchen. Nun ist keine Rede mehr davon. Die ehemalige Vize-Generalsekretärin der Tories, Warsi, entfacht dazu eine Debatte auf Twitter. Die Vorwürfe gegen Johnson sind allerdings nicht neu.

Der Auftakt zum britischen Wahlkampf verlief für die Konservativen von Premierminister Boris Johnson recht holperig, jetzt ist auch noch Streit über eine Untersuchung des Islamhasses in der Partei ausgebrochen. Gesundheitsminister Matt Hancock und die ehemalige Vize-Generalsekretärin Sayeeda Warsi lieferten sich einen Schlagabtausch. Am 12. Dezember sollen die Briten ein neues Parlament wählen.

*Datenschutz

Hintergrund für den Streit ist ein Versprechen von Finanzminister Sajid Javid. Der hatte als Mitbewerber von Johnson um die Parteiführung im Sommer bei einer Live-TV-Debatte vorgeschlagen, die Islamophobie in der Partei zu untersuchen. Seine Konkurrenten, einschließlich Johnson, stimmten ihm zu. Inzwischen will der Regierungschef davon aber nichts mehr wissen. Am Freitag sagte er jedoch der BBC, es werde eine "allgemeine Untersuchung zu Vorurteilen aller Art" geben.

Warsi, die zu den prominentesten Musliminnen in der Partei gehört und inzwischen für die Tories im Oberhaus sitzt, war über den Rückzieher empört. "Ja, es stimmt, meiner Partei ist Rassismus in den eigenen Reihen sch...egal. Wir sind nur antirassistisch, um politischen Vorteil daraus zu schlagen", schrieb sie auf Twitter.

Warsi wirft Hancock "whitesplaining" vor

Gesundheitsminister Hancock sagte in einem BBC-Radiointerview, er respektiere Warsi, andere Parteimitglieder würden aber einen "ausgewogeneren Ansatz" verfolgen. Warsi reagierte prompt: Auf Twitter bezichtigte sie Hancock des "whitesplaining". Mit dem Kunstwort aus "white" (weiß) und explaining" (erklären) wird das Kleinreden von Diskriminierung gegen dunkelhäutige Minderheiten durch Mitglieder einer hellhäutigen Mehrheit bezeichnet.

Johnson war immer wieder selbst dem Vorwurf der Islamophobie ausgesetzt. In einer Kolumne hatte er Frauen mit Vollverschleierung als "Briefkästen" und "Bankräuber" verspottet.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa

Mehr zum Thema