Politik

Wunschkandidat Chinas? Trump Jr. spottet über "Beijing Biden"

017caf5b075413e79f40b9aaa02dca6e.jpg

Hatte sich einige bildhafte Vergleiche für Biden ausgedacht: Donald Trump Jr.

(Foto: AP)

Auf dem Parteitag der Republikaner wird Präsidentschaftskandidat Joe Biden zur Zielscheibe zahlreicher Verbalattacken. Der Sohn von US-Präsident Trump glaubt an eine Verbindung zwischen China und dem Demokraten und verpasst ihm gleich einen entsprechenden Spitznamen.

Der Sohn von US-Präsident Donald Trump hält den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für den Wunschkandidaten der chinesischen kommunistischen Partei. "Sie wissen, dass er uns wirtschaftlich und auf der Weltbühne schwächen wird", sagte Donald Trump Jr. beim Parteitag der Republikaner, bei dem sein Vater als Kandidat für die Wahl im November nominiert wurde.

Biden sei so schwach, dass die Geheimdienste davon ausgingen, dass die KP Chinas ihn bevorzuge. Donald Trump Jr. verspottete den Herausforderer seines Vaters als "Beijing Biden", auf Deutsch: "Peking-Biden". Donald Trump Jr. warf Biden linksradikale Politik vor, die die wirtschaftliche Erholung in der Corona-Krise stoppen würde. Biden spreche bereits von einem erneuten Shutdown - "es ist Wahnsinn".

Biden hatte am Wochenende in einem Interview des Senders ABC gesagt, er wäre für einen erneuten "Shutdown", wenn Wissenschaftler das empfehlen würden. Donald Trump Jr. machte die KP Chinas für das Coronavirus verantwortlich. Mit Blick auf das Versprechen seines Vaters, den "Sumpf" in der US-Hauptstadt Washington auszutrocknen, sagte Donald Trump Jr.: "Joe Biden ist im Grunde das Loch-Ness-Monster des Sumpfes. Seit einem halben Jahrhundert lauert er da drin. Ab und zu streckt er seinen Kopf hoch, um für das Präsidentenamt zu kandidieren, dann verschwindet er und tut nicht viel dazwischen."

Donald Trump Jr. rief mit Blick auf die Demokraten dazu auf, "die Radikalen abzulehnen, die uns in die Dunkelheit ziehen wollen", und Trump zu unterstützen, der für eine strahlende Zukunft für alle stehe. "Es beginnt mit der Wiederwahl von Donald J. Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten." Zum Auftakt des Parteitags hatten die Delegierten am Montag in Charlotte (North Carolina) Trump einstimmig als ihren Kandidaten nominiert. Er tritt am 3. November gegen Ex-Vizepräsident Biden an.

Quelle: ntv.de, mba/dpa