Politik

Großwildtrophäen bleiben illegal Trump entdeckt den Tierschutz

Zur großen Freude vieler Großwildjäger seines Landes will Donald Trump die Einfuhr von Tier-Trophäen erlauben. Wenige Stunden später überkommt den US-Präsidenten ein Sinneswandel: Das Importverbot bleibt bestehen - vorerst.

Nach massiven Protesten von Naturschützern hat US-Präsident Donald Trump die Erlaubnis zur Einfuhr von Trophäen von Großwildjägern wieder auf Eis gelegt. Das verkündete Trump auf Twitter. "Habe die Entscheidung zu Großwildtrophäen auf Eis gelegt bis ich alle Naturschutz-Fakten studiert habe. (Das Thema) wird schon seit Jahren erörtert. Werde demnächst mit (Innen)Minister (Ryan) Zinke aktualisieren. Danke!" schrieb der 71-Jährige.

Noch wenige Stunden zuvor hatte Trumps Sprecherin Sarah Sanders die Entscheidung verteidigt, das seit 2014 bestehende Verbot der Einfuhr solcher Elefantentrophäen aufzuheben. Der dem Innenministerium in Washington unterstellte United States Fish and Wildlife Service (USFWS) hatte am Donnerstag erklärt, Sportjäger dürften wieder Trophäen von in Simbabwe und Sambia erlegten Elefanten in die USA einführen. Damit wäre ein von Trumps Vorgänger Barack Obama erlassenes Verbot rückgängig gemacht worden.

Für die Aufhebung des Importverbots hatten sich die mächtige US-Waffenlobby NRA und der Jagd-Lobbyverband Safari Club International Foundation eingesetzt. Umwelt- und Tierschützer waren dagegen auf die Barrikaden gegangen. "Amerikanische Trophäenjäger sollten keine Elefanten töten, wenn ihre Population schrumpft. Das hat nichts mit Naturschutz zu tun", erklärte Tanya Sanerib von der Organisation Center for Biological Diversity. Laut der Organisation Great Elephant Census ist die Zahl der Elefanten in Afrika zwischen 2007 und 2014 um 30 Prozent gesunken. In Simbabwe betrug der Rückgang sieben Prozent.

Bereits im Oktober hatte die USFWS ein Importverbot für Löwentrophäen aus Sambia und Simbabwe aufgehoben. Wilderer hatten im Jahr 2015 in Simbabwe den bekannten Löwen Cecil erschossen.

Quelle: ntv.de, cri/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen