Politik

"Schlimmer als horten" Trump macht Medizin-Personal Vorwürfe

Das Gesundheitssystem der US-Metropole New York steht vor dem Kollaps. Zu viele Infizierte, zu wenig Schutzkleidung für das Krankenhauspersonal. Präsident Trump macht das stutzig - er kann sich den erhöhten Bedarf an Masken nicht erklären und beschuldigt das medizinische Personal indirekt des Diebstahls.

Den USA stehen schwere Zeiten bevor. Mindestens 100.000 Menschen könnten durch die Corona-Krise ums Leben kommen, verkündet US-Präsident Donald Trump. Den Höhepunkt der Todeszahlen erwarte er in etwa zwei Wochen. New Yorks Krankenhäuser kommen aber bereits jetzt an ihre Grenzen. Bürgermeister Bill de Blasio zeichnete ein dramatisches Bild der Lage in der Millionenmetropole, die bereits mehr als 1000 Tote zählt. Man brauche dringend mehr Schutzkleidung, Masken und Beatmungsgeräte. Einen reibungslosen Betrieb der Krankenhäuser könne er sonst nur für eine Woche garantieren.

Trump scheint dafür kein Verständnis zu haben. Stattdessen macht er dem medizinischen Personal in New York Vorwürfe für die knappen Ressourcen."Wie kann es sein, dass der Bedarf an Masken von 10.000 plötzlich auf 300.000 steigt?", fragt er. "Gehen die Masken zur Hintertür raus?" Dem Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, sowie Bürgermeister de Blasio empfiehlt der Präsident, "das mal zu überprüfen". Er beschuldigt zwar niemanden direkt, sagt aber, möglicherweise gehe in dem Krankenhaus etwas vor sich, das "schlimmer ist als horten".

Am Mangel an Beatmungsgeräten seien auch andere Krankenhäuser Schuld, behauptet Trump. Sie würden Beatmungsgeräte "horten". "Wir haben einige Mitarbeiter im Gesundheitswesen, einige Krankenhäuser, die Geräte, einschließlich Beatmungsgeräte, bunkern", sagt Trump. Beweise, um den Vorwurf zu untermauern, nennt er nicht. "Sie müssen diese Beatmungsgeräte freigeben - vor allem Krankenhäuser, die sie nie benutzen werden." Auf welche medizinischen Einrichtungen er sich bezieht, bleibt unklar.

Trump prahlt mit Einschaltquoten

Für seine Corona-Briefings wird Trump immer wieder kritisiert. Laut "New York Times" bezeichnen Gesundheitsexperten diverse Aussagen als "irreführend" oder "geradezu falsch". Der Präsident selbst dagegen ist stolz auf die hohen Einschaltquoten seiner täglichen Pressebriefings. Dass seine Zuschauerzahlen derart hoch seien, mache die Medienlandschaft "verrückt", twitterte Trump. Seine Quoten seien mit denen von Football-Übertragungen oder der Show "The Bachelor" vergleichbar, prahlte er.

*Datenschutz

Trump zitierte auch den Einstieg eines Artikels der "New York Times", in dem es hieß: "Präsident Trump ist ein Quoten-Hit (...)." Allerdings unterschlug Trump in seinem Tweet den Rest des Satzes. Dieser lautete vollständig: "Präsident Trump ist ein Quoten-Hit, und einige Journalisten und Experten des öffentlichen Gesundheitssektor sagen, das könnte eine gefährliche Sache sein." Dem Präsidenten wird von vielen Seiten vorgeworfen, das Ausmaß der Corona-Krise in den USA besonders anfänglich verharmlost zu haben. Seine Popularitätswerte sind in der Krise gleichwohl gestiegen.

Quelle: ntv.de, vmi/rts/AFP