Politik

Historischer Gipfel im Juni Trump und Kim treffen sich in Singapur

101808238.jpg

Kim Jong Un (links) und Donald Trump werden sich erstmals im Juni persönlich treffen.

picture alliance / Ahn Young-Joo

Die Zeichen auf der koreanischen Halbinsel stehen auf Entspannung. Nordkoreas Machthaber Kim ist zu Zugeständnissen bei seinem Nuklearprogramm bereit. Mit Spannung wird sein Treffen mit US-Präsident Trump erwartet - für das nun wohl ein Ort feststeht.

Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un soll nach südkoreanischen Medienberichten in Singapur stattfinden. Als Termin für das Treffen sei Mitte Juni anvisiert, berichtete die Zeitung "Chosun Ilbo". Sie berief sich auf diplomatische Quellen. Zuvor hatte bereits die südkoreanische Agentur Yonhap berichtet, dass das historische Treffen aller Voraussicht nach in Singapur stattfinden werde.

Trump hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass sich beide Seiten auf einen Ort und einen Termin für die Begegnung geeinigt hätten. Details nannte er aber nicht. Es wäre das erste Treffen eines amtierenden US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber.

Nachdem die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea im vergangenen Jahr zugenommen hatten, kam im Februar diplomatische Bewegung in den Konflikt. Ende April trafen Kim und der südkoreanische Staatschef Moon Jae In zu einem historischen Gipfeltreffen im Grenzgebiet zwischen Nord- und Südkorea zusammen. Dabei bekannten sie sich zum Ziel eines dauerhaften und stabilen Friedens und einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel.

Als Zeichen der Entspannung synchronisierte Nordkorea am Samstag seine Uhren mit denen Südkoreas. Knapp drei Jahre nach der überraschenden Einführung einer neuen Standardzeit ließ Nordkorea die Uhren um eine halbe Stunde vorstellen, wie Staatsmedien berichteten. "Die Zeitumstellung ist der erste praktische Schritt nach dem historischen dritten Gipfeltreffen zwischen Norden und Süden, um den Prozess der Einigung zu beschleunigen", hieß es.

Trump spricht sich mit Moon ab

Kim hatte die Umstellung nach dem Treffen mit Moon angeordnet. Laut Staatsmedien hatte es Kim als "schmerzhaften" Anblick empfunden, als er am Verhandlungsort eine Uhr mit der Pjöngjang-Zeit und eine andere mit Südkoreas Standardzeit sah. Nordkorea hatte im August 2015 eine neue Standardzeit eingeführt und die Uhren des Landes um eine halbe Stunde zurückgedreht.

In den USA laufen derweil die Vorbereitungen für das geplante Gipfeltreffen auf Hochtouren. Am 22. Mai wird US-Präsident Trump seinen südkoreanischen Kollegen Moon Jae In in Washington empfangen, um seine Gespräche mit Kim Jong Un vorzubereiten. Trump versicherte, er und Moon würden ihre enge Zusammenarbeit mit Blick auf die Lage auf der koreanischen Halbinsel fortsetzen.

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP/dpa

Mehr zum Thema