Politik

Reaktion auf Neujahrsansprache Trump will zweites Treffen mit Kim

d5144b65d5b53f3ff82afd52aa6583da.jpg

Trump will sich erneut mit Kim treffen.

(Foto: AP)

Nordkoreas Machthaber Kim fordert eine Lockerung der US-Sanktionen. Anderfalls müsse sein Land seinen bisherigen Weg überdenken. US-Präsident Trump twittert schnell ein paar Zeilen zur Beruhigung.

Als Reaktion auf die Neujahrsansprache des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump seine Bereitschaft zu einem weiteren Treffen bekräftigt. Trump twitterte, auch er freue sich darauf, Kim zu treffen. Nordkoreas Machthaber habe "so gut" erkannt, dass sein Land über "großes wirtschaftliches Potenzial" verfüge, fügte Trump hinzu.

Kim hatte am Neujahrstag gesagt, dass er jederzeit bereit sei, sich erneut mit Trump zu treffen. Sollte Washington seine Blockadepolitik gegen Nordkorea jedoch fortsetzen, müsse sein Land einen "neuen Weg" zum Schutz seiner Interessen erkunden. Was unter dem "anderen Weg" zu verstehen sei, ließ der Machthaber offen.

Trump und Kim waren im Zuge ihrer Politik der Annäherung im Juni in Singapur zu einem historischen Gipfeltreffen zusammengekommen. Dabei willigte Kim in die "Denuklearisierung" seines Landes ein. Eine vollständige atomare Abrüstung ohne Gegenleistungen der US-Regierung lehnt Pjöngjang aber ab.

Nordkorea stellte vielmehr die Wiederaufnahme seines Atomprogramms in Aussicht, sollte Washington die Wirtschaftssanktionen nicht aufheben. Die USA beharren auf einer vollständigen nuklearen Abrüstung als Voraussetzung für die Aufhebung der Strafmaßnahmen.

Bislang war ein zweiter möglicher Gipfel zwischen Kim und Trump für Anfang 2019 geplant. Die bereits seit Monaten laufenden Vorbereitungen gerieten allerdings wiederholt ins Stocken.

Quelle: n-tv.de, jwu/AFP

Mehr zum Thema