Politik

Langer Weg aus dem Lockdown Trump würde lieber mit "großem Knall" öffnen

49c761bdb9b581ea7be18f3a52e1808e.jpg

Donald Trump muss bei der Exit-Strategie wohl auf Showeffekte verzichten.

(Foto: AP)

Die Rückkehr zum Normalbetrieb wird sich wohl auch in den USA als langsamer Prozess mit unbestimmter Länge gestalten, das hat inzwischen auch Donald Trump eingesehen. Dabei würde der Präsident ein anderes Szenario bevorzugen.

US-Präsident Donald Trump kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen, machte Trump bei seinem täglichen Pressebriefing im Weißen Haus deutlich. Er sprach von der Möglichkeit, dass das Land phasenweise zur Normalität zurückkehren könnte. Es könnte auch in weniger betroffenen Regionen schneller gehen als anderswo. Eigentlich wäre es schön, das Land "mit einem großen Knall" wieder zu öffnen, sagte Trump.

Ein Datum für eine Rückkehr zum Normalbetrieb wollte er nicht nennen. "Wir müssen vorsichtig sein", sagte Trump. Ganz anders klang das noch vor rund zwei Wochen, als er mit Verweis auf die verheerenden Folgen für die Wirtschaft sagte, die Beschränkungen möglichst schon Ostern aufheben zu wollen. Trump versprach, er werde sich auf den Rat seiner Experten verlassen.

*Datenschutz

 

In der Pandemie steuern die USA derzeit auf eine kritische Phase zu, in denen nach Prognosen täglich mehr als 2000 Corona-Infizierte sterben könnten. "Wir haben einige furchtbare Tage vor uns, aber wir werden einige wunderbare Tage vor uns haben, wir werden das hinter uns bringen", sagte Trump. Je strikter die Amerikaner die Richtlinien zur sozialen Distanz einhielten, desto schneller gehe es. "Wir sind hoffentlich auf dem Weg zum letzten Abschnitt."

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore verzeichnet fast 432.000 nachgewiesene Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in den USA. Mehr als 14.700 Menschen starben nach einer Infektion mit dem Coronavirus. Besonders viele Tote hat New York zu beklagen. Die Zahl der neuen Patienten in Krankenhäusern ging dort aber zuletzt zurück und sorgt für vorsichtigen Optimismus.

Quelle: ntv.de, ino/AFP