Politik

Angriff mit Kampfjets im Irak Türkische Armee bombardiert PKK-Ziele

imago0080742273h.jpg

Die türkische Armee hat in den vergangenen Jahren immer wieder Stellungen der PKK im Norden Iraks angegriffen.

(Foto: imago/StockTrek Images)

Die verbotene PKK nutzt nordirakische Gegenden als Rückzugsgebiet. Mit Kampfjets beschießt die türkische Luftwaffe drei Orte. Angaben zu Toten gibt es bisher keine.

Die Türkei hat im Nordirak eigenen Angaben zufolge Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK angegriffen. Kampfjets hätten Höhlen zerstört, in denen "die Terroristen" Unterschlupf gesucht hätten. Die Höhlen seien über ihnen eingestürzt, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Angaben zu möglichen Toten und Verletzten machte das Ministerium nicht.

Die Operation "Claw-Eagle" (Adlerkralle) richte sich unter anderem gegen Ziele in den Kandil-Bergen nahe der iranischen Grenze - rund 100 Kilometer südlich der Türkei. Zudem würden Stellungen in Sindschar, Hakurk, Zap und Avasin-Basyan angegriffen.

Die PKK gilt in der Türkei, der EU und den USA als Terrororganisation. Die türkische Luftwaffe fliegt regelmäßig Luftangriffe gegen Stellungen der PKK, die in der Grenzregion im Nordirak ihr Hauptquartier hat.

Mit diesem Angriff solle die Sicherheit des türkischen Volkes und der Grenzen des Landes gewährleistet werden, teilte das Verteidigungsministerium mit. Die PKK und andere terroristische Organisationen, die Angriffsversuche gegen die Polizei- und Militärstützpunkte verstärkt hätten, sollten neutralisiert werden.

Quelle: ntv.de, vmi/dpa