Politik

Ban Ki Moon besichtigt Hurrikangebiet UN-Generalsekretär bittet um Hilfe für Haiti

84799521.jpg

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bei seiner Ankunft in Haiti

(Foto: picture alliance / dpa)

Mehr als 500 Menschen sterben in Haiti, als Hurrikan "Matthew" mit Windgeschwindigkeiten über 230 Stundenkilometern über die Insel fegt. Wie dringend die Überlebenden auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, sieht Ban Ki Moon mit eigenen Augen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei einem Besuch in dem vom Hurrikan "Matthew" schwer getroffenen Inselstaat Haiti mehr Unterstützung angemahnt. "Ich fordere alle mit Haiti befreundeten Länder auf, die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen, die die Menschen so dringend brauchen", sagte Ban am Samstag in Les Cayes im stark betroffenen Südwesten des Landes. Er sei gekommen, um den Menschen zu sagen: "Die Vereinten Nationen sind an Eurer Seite, ich bin an Eurer Seite."

Ban war in der Hauptstadt Port-au-Prince gelandet und dann nach Les Cayes weitergereist. Er sprach dort bei Temperaturen von über 30 Grad mit Helfern und machte sich ein Bild von den Zerstörungen in dem bitterarmen Karibikstaat.

WHO befürchtet Cholera-Epidemie

Wie der Zivilschutz mitteilte, sind 1,4 Millionen Menschen dringend auf rasche humanitäre Hilfe angewiesen. Nach bisherigen Erkenntnissen starben 546 Menschen. In dem immer wieder von Konflikten erschütterten Land ist seit 2004 auch eine UN-Friedensmission stationiert.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO fürchtet einen großen Cholera-Ausbruch und hat eine Million Impfdosen in das Katastrophengebiet geschickt. Sie reichen aus, um 500.000 Menschen lebenslang vor Cholera zu schützen oder eine Million Menschen für ein halbes Jahr.

Die US-Hilfsagentur USAID flog 480 Tonnen Hilfsgüter in die Region, aus Frankreich trafen zwei Transportflugzeuge mit Rettungskräften und Material ein. Aufgrund der starken Beschädigung der Infrastruktur im Südwesten gelangen Lebensmittel, Wasser und Hygieneartikel allerdings nur langsam zu den Menschen, einige Orte sind nur per Boot oder Helikopter zu erreichen.

Am 4. Oktober hatte "Matthew" Haiti mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde getroffen. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, Straßen und Felder überschwemmt.

Quelle: ntv.de, jve/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen