Uno

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Uno

RTX6PM52.jpg
22.07.2019 11:01

Amano wurde 72 Jahre alt Chef der Atomenergiebehörde ist tot

Zehn Jahre lang agiert Yukiya Amano als oberster, weltweiter Kontrolleur der friedlichen Nutzung der Kernenergie. Dann holen ihn gesundheitliche Probleme ein. Er bietet seinen Rücktritt an. Doch dazu kommt es nicht mehr: Er stirbt im Alter von 72 Jahren.

b49c590f95a4a867c5b10e22036adb26.jpg
21.07.2019 07:23

Nach Tanker-Festsetzung Briten schreiben Brief an UN-Sicherheitsrat

Nachdem ein britischer Öltanker in der Straße von Hormus durch den Iran beschlagnahmt wurde, richten sich die Briten an die Vereinten Nationen. "Wir suchen nicht die Konfrontation mit dem Iran", heißt es in dem Schreiben. Aber die Aktion sei "inakzeptabel und eskalierend".

122420592.jpg
18.07.2019 04:56

Ebola-Epidemie im Kongo WHO ruft Gesundheitsnotstand aus

Es ist eine außergewöhnliche Maßnahme, mit der die WHO auf die Ebola-Epidemie in der Republik Kongo aufmerksam macht: Sie hat den Gesundheitsnotstand verhängt. Der Grund ist ein erster Todesfall in der zweitgrößten Stadt des Landes.

imago92188714h.jpg
10.07.2019 18:06

"Heimlich Uran angereichert" Trump will Iran noch härter sanktionieren

Eine Sondersitzung der Atomenergiebehörde zum Deal mit dem Iran endet ohne Ergebnis. Teheran und Washington beteuern zwar, man sei zu Gesprächen bereit. Aber dabei bleibt es. Derweil rüstet US-Präsident Trump schon wieder verbal auf. Die Mullahs hätten seit Langem heimlich Uran angereichert.

121697142.jpg
09.07.2019 16:39

Bedroht durch kriminelle Gangs Unicef fordert Verständnis für Migranten

Immer wieder sorgen die Zustände in den US-Auffanglagern für Empörung. Während die Behörden nun 1000 weitere Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken wollen, wirbt das UN-Kinderhilfswerk Unicef für mehr Verständnis für die verzweifelte Lage der Migranten. Diese sei "katastrophal".

122067203.jpg
09.07.2019 09:53

Seenotrettungen aus Mittelmeer EU-Kommission will Geflüchtete verteilen

Mehrere EU-Mitgliedstaaten nehmen die geretteten Geflüchteten der "Sea Watch 3" auf - eine Lösung im Einzelfall. Die EU-Kommission fordert, vorläufige Mechanismen zu finden, um Migranten innerhalb der EU zu verteilen. Auch die Zusammenarbeit mit Drittstaaten spiele dafür eine wichtige Rolle.

RTS2EQNT.jpg
08.07.2019 10:47

Weltweit 50.000 weibliche Opfer Mehr Frauen sterben durch häusliche Gewalt

Partner oder Familienangehörige begehen die meisten tödlichen Verbrechen gegen Frauen, stellt eine UN-Studie fest. Demnach sterben weltweit viel mehr Menschen durch Mord und Totschlag als in allen bewaffneten Konflikten. Auf einem Kontinent ist die Situation für Frauen dabei am gefährlichsten.

AP_19053703279912.jpg
04.07.2019 23:16

Exekutionen in Venezuela UN fordert Auflösung der Sonderpolizei FAES

Oppositionelle sitzen in Haft, Millionen Venezolaner verlassen das Land. Ein UN-Bericht wirft der Regierung in Caracas jetzt vor: Präsident Maduro verfolge eine Strategie, um politische Gegner zu unterdrücken und zu kriminalisieren. Auch die Zahl außergerichtliche Exekutionen sei "schockierend hoch".

121744557.jpg
27.06.2019 20:02

"Sonst springt der erste" "Sea-Watch" fordert EU heraus

Der Seenotretter "Sea-Watch 3" ist ohne Erlaubnis in italienische Gewässer vorgedrungen, obwohl Innenminister Salvini mit empfindlichen Strafen droht. Ein verzweifelter Schritt, während die EU für das Flüchtlingsproblem im Mittelmeer keine Lösung findet. Von Frauke Niemeyer