Politik

Unterstützung für Haftar UN enttarnen Geheimmission vor Libyen

imago0097021576h.jpg

Vor Tripolis wird ein Schiff zerstört, das Waffen aus der Türkei an Bord hatte. Die nun enttarnte Geheimmission sollte ebenfalls gegen türkische Versorgungslieferungen aktiv werden.

(Foto: imago images/Xinhua)

Im Sommer 2019 werden mehrere Militärhubschrauber und -boote nach Libyen geschmuggelt. Mit ihnen soll eine internationale Truppe offenbar türkische Versorgungslieferungen nach Tripolis sabotieren. Jetzt fliegt die Mission auf.

UN-Experten habe eine Geheimmission privater westlicher Einsatzkräfte in Libyen enttarnt. Einem vertraulichen UN-Bericht zufolge handelte es sich um eine Gruppe von mindestens 20 Personen, die aus Australien, Frankreich, Malta, Südafrika, dem Vereinigten Königreich und den USA kommen. Sie sollten offenbar vor der Mittelmeerküste Libyens als Unterstützung des mächtigen Generals Chalifa Haftar türkische Versorgungsschiffe auf dem Weg zur Hauptstadt Tripolis stoppen und damit Waffenlieferungen für die Gegenseite im Bürgerkrieg abfangen.

In Libyen, das seit dem Tod des ehemaligen Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi nicht zur Ruhe gekommen ist, tobt ein Machtkampf zwischen der international anerkannten Einheitsregierung in Tripolis und General Haftar. Vor mehr als einem Jahr hatte Haftar eine Offensive auf die Hauptstadt verkündet. Seitdem ist der Konflikt immer mehr auch zu einem Stellvertreterkrieg geworden. Die Vereinten Nationen dokumentierten viele Verstöße gegen das geltende Waffenembargo, darunter aus der Türkei, die die Einheitsregierung unterstützt. Zudem operieren viele ausländische Söldner im Land.

Für die nun enttarnte Mission aus dem Sommer 2019 wurden laut Bericht sechs Militärhubschrauber aus Südafrika nach Libyen geschmuggelt sowie zwei Militärboote aus Malta. Der Bericht nennt mehrere Firmen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten als Hauptverantwortliche, benennt jedoch nicht deren Auftraggeber. Die geheime Mission wurde nur wenige Tage nach ihrem Beginn aus unbekannten Gründen abgebrochen. Über tatsächlich durchgeführte Angriffe ist nichts bekannt. Die Emirate gelten als wichtige Unterstützer Haftars im Bürgerkrieg.

Quelle: ntv.de, ino/dpa