Politik

Anschlag mit Neonazis geplant US-Soldat unter Terrorverdacht

130044154.jpg

Der angeklagte Soldat diente seit 2018 im US-Militär, unter anderem in Europa.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein US-amerikanischer Soldat schließt sich einer Gruppe an, die Hitler verehrt und als satanistisch gilt. Offenbar planten sie einen Anschlag. Der Verdächtigte sagte aus, er habe so viele Soldaten sie möglich töten wollen.

In den USA ist ein Soldat unter Terrorverdacht festgenommen worden. Er habe gemeinsam mit einer satanistischen Neonazi-Gruppe einen Anschlag auf seine eigene Einheit geplant, heißt es in der Anklageschrift. Der Plan sei im Mai von der Bundespolizei FBI und der Armee vereitelt worden.

Die Gruppe mit dem Namen "Orden der neun Engel" oder "O9A" wird in der Anklageschrift als gewalttätig, neonazistisch, antisemitisch und satanistisch beschrieben. Sie verehre Nazi-Größen wie Adolf Hitler sowie den früheren Al-Kaida-Chef Osama bin Laden. Sie sei in der Vergangenheit an Gewalttaten und auch Morden beteiligt gewesen. Laut Medienberichten wurde sie in Großbritannien gegründet.

Der 22-jährige Soldat, der seit 2018 in den Streitkräften diente, habe sich der Gruppe angeschlossen und ihr geheime Informationen zukommen lassen. Er habe auch Propagandamaterial der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gelesen. Im Oktober 2019 sei er zu einer Einheit in Europa versetzt worden, die dann in ein anderes Land verlegt werden sollte. Bei einer Vernehmung Ende Mai dieses Jahres habe der Soldat gestanden, dass er einen Anschlag auf seine Einheit plante - mit dem Ziel, so viele Soldaten wie möglich zu töten. Er habe sich selbst zum "Verräter gegen die Vereinigten Staaten" erklärt.

Quelle: ntv.de, jkl/dpa