Politik

Adresse erinnert an Putin-Gegner USA piesacken russische Botschaft

0642e284b4de1450c663682a2df1160e.jpg

Das neue Straßenschild vor der russischen Botschaft.

(Foto: REUTERS)

Die russische Botschaft trägt ab sofort den Namen des ermordeten Putin-Kritikers Boris Nemzow in ihrer Anschrift. Wie angekündigt ist der Straßenabschnitt vor dem Gebäude nun nach dem Oppositionellen benannt.

Der Straßenabschnitt vor der russischen Botschaft in Washington ist nach dem ermordeten Kreml-Kritiker Boris Nemzow umbenannt worden. Zum dritten Jahrestag des Attentats wurde die im Januar beschlossene Umbenennung am Dienstag (Ortszeit) vollzogen. Der Straßenabschnitt vor der russischen Vertretung heißt nun Boris Nemzow Plaza.

Bislang lautet die Adresse der russischen Botschaft Wisconsin Avenue. Dies ist eine der Hauptverkehrsstraßen im Nordwesten der US-Hauptstadt. Nemzow war am 27. Februar 2015 auf einer Brücke über der Moskwa in Sichtweite des Kreml erschossen worden. Im vergangenen Juli verurteilte ein Moskauer Gericht fünf Tschetschenen wegen des Mordanschlags zu langen Haftstrafen. Der Auftraggeber der Tat wurde jedoch nicht gefasst.

Nemzows Ermordung hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Der frühere Vize-Ministerpräsident war einer der prominentesten Widersacher von Präsident Wladimir Putin und ein scharfer Kritiker von dessen Ukraine-Politik.

Der republikanische Senator von Florida, Marco Rubio, der die Umbenennung des Straßenabschnitts vor der russischen Botschaft unterstützt, erklärte im Januar, der Beschluss sende "eine klare Botschaft an Wladimir Putin und seine Freunde, dass das amerikanische Volk auf Seiten der Russen steht, die mutig versuchen, eine freie und demokratische Zukunft für ihr Land aufzubauen".

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind nicht zuletzt wegen der mutmaßlichen Beeinflussung des US-Wahlkampfs durch den Kreml angespannt. US-Präsident Donald Trump steht wegen der Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams unter Druck.

Quelle: n-tv.de, shu/AFP

Mehr zum Thema