Politik

Vorgetäuschte Bombendrohung USA verklagen belarussische Flugzeugentführer

imago0144998237h.jpg

Dies sei eine große Gefahr für die Sicherheit aller, die mit einem Flugzeug fliegen, so der stellvertretende Direktor des FBI-Büros, Michael J. Driscoll.

(Foto: imago images/Emmefoto)

Im Frühjahr 2021 zwingt ein Kampfjet ein Flugzeug der Linie Ryanair wegen einer angeblichen Bombendrohung zur Zwischenlandung in Minsk. Dort werden der regimekritische Journalist Protassewitsch und seine Freundin verhaftet. Jetzt folgt die Klage von US-Seite gegen die belarussischen Entführer.

Das US-Justizministerium hat vier belarussische Regierungsbeamte wegen der Entführung eines Ryanair-Fluzeugs im vergangenen Mai angeklagt. Wie US-Staatsanwälte am Donnerstag (Ortszeit) sagten, hätten die Beamten unter dem Vorwand einer falschen Bombendrohung am 23. Mai 2021 den Ryanair-Flug 4978 von Griechenland nach Litauen mit einem Kampfjet nach Minsk umgeleitet, um dort den regierungskritischen Journalisten Roman Protassewitsch und seine Freundin festzunehmen. Rund einen Monat sitzen die beiden daraufhin in Haft, bevor sie in Hausarrest versetzt werden.

Die übrigen Passagiere - darunter vier US-Bürger - seien später in einem Terminal festgehalten worden. Eine Bombe habe man allerdings nie gefunden, so die Staatsanwaltschaft. Die mehr als 100 Passagiere seien wegen der vorgetäuschten Bombendrohung echten terroristischen Drohungen ausgesetzt gewesen, sagte der stellvertretende Direktor des New Yorker FBI-Büros, Michael J. Driscoll.

Angeklagte weiterhin auf freiem Fuß

"Dies ist nicht nur ein rücksichtsloser Verstoß gegen das US-Recht, sondern auch eine große Gefahr für die Sicherheit aller, die mit einem Flugzeug fliegen. Der nächste Pilot, der einen Notruf von einem Tower erhält, könnte an der Echtheit des Notrufs zweifeln und damit Leben gefährden", so der Ermittler.

Nach Angaben des Justizministeriums handelt es sich bei den Angeklagten um Leonid Mikalaevich Churo und Oleg Kazyuchits, den Generaldirektor und stellvertretenden Generaldirektor der staatlichen weißrussischen Flugsicherungsbehörde, sowie zwei Mitarbeiter des Staatsschutzes, Andrey Anatolievich Lnu und Fnu Lnu. Die Angeklagten befinden sich laut dem Ministerium weiterhin auf freiem Fuß. Die belarussische Botschaft in Washington reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Quelle: ntv.de, lno/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen