Politik

Russland fliegt neue Angriffe Ukraine hisst Landesflagge auf Schlangeninsel

schlangeninsel

Die Schlangeninsel ist ein strategisch wichtiger Posten zur Überwachung der Seewege im Schwarzen Meer.

(Foto: via REUTERS)

Im Kampf gegen Russland ist die Rückeroberung der Schlangeninsel für die Ukraine mehr als ein strategischer Sieg, das Eiland im Schwarzen Meer hat auch symbolischen Wert. Umso wichtiger ist der Regierung in Kiew, dort wieder die Landesflagge hissen zu können.

Ukrainische Soldaten haben auf der symbolträchtigen und von Russlands Truppen verlassenen Schlangeninsel im Schwarzen Meer wieder die ukrainische Flagge gehisst. Die ukrainische Regierung zeigte ein Video auf Telegram, in dem die ukrainische Flagge auf der Insel gehisst wird.

Das Eiland sei endgültig wieder unter ukrainischer Kontrolle, hatte eine Militärsprecherin bereits am Montag erklärt. Ob dort bereits wieder ukrainische Soldaten stationiert sind, sagte sie nicht.

Indes flogen russische Kampfflugzeuge nach Darstellung des Verteidigungsministeriums in Moskau in der Nacht neue Angriffe auf die Schlangeninsel. Russland hatte seine Soldaten von der strategisch wichtigen Insel abgezogen. Das Eiland liegt etwa 35 Kilometer vor dem ukrainischen Teil des Donau-Deltas. Sie ist ein strategisch wichtiger Posten zur Überwachung der Seewege.

Unterzeichnet wurde die ukrainische Flagge auf der Insel auch von Odessas Militärgouverneur Maxym Martschenko. Sie trägt außerdem die Aufschrift: "Merke dir, 'russisches Kriegsschiff', die Insel gehört zur Ukraine!!!" Die Insel wurde wenige Tage nach Kriegsbeginn Ende Februar durch einen Zwischenfall mit einem russischen Kriegsschiff weithin bekannt.

Die Besatzung des Schiffes forderte die Garnison der Schlangeninsel damals auf, die Waffen niederzulegen. Darauf antwortete der ukrainische Marineinfanterist Roman Hrybow: "Russisches Kriegsschiff, verpiss dich!" Der knapp 32-Jährige wurde daraufhin in der Ukraine zum Volkshelden.

Wenig später besetzten die Russen die Schlangeninsel, zogen vor einer Woche nach anhaltenden ukrainischen Luft- und Artillerieangriffen allerdings wieder ab. Am Morgen wurde der Anlegesteg der Insel ukrainischen Angaben zufolge durch zwei russische Raketen "erheblich beschädigt". Von Russlands Seite hieß es, bei dem Angriff seien mehrere ukrainische Soldaten getötet worden. Das lässt sich allerdings nicht unabhängig überprüfen.

Quelle: ntv.de, jug/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen