Politik

Der Wecker bleibt erstmal aus Was macht Obama jetzt eigentlich?

50917721.jpg

Ausschlafen und Urlaub mit Michelle genießen: Das sind Themen, die bei Barack Obama nun erst einmal ganz oben auf der To-do-Liste stehen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Mit 55 Jahren ist Barack Obama einer der jüngsten Altpräsidenten der US-Geschichte. Ab sofort wird er viel Freizeit haben. Doch wie füllt er diese? Ein paar Details hat er schon verraten.

Ausschlafen - das ist einer der Vorsätze von Barack Obama für seine Zeit nach dem Abschied aus dem Weißen Haus. Am Samstag, seinem ersten Tag als ehemaliger US-Präsident, werde er seinen Wecker "nicht stellen - da bin ich mir sicher", sagte Obama dem Fernsehsender "CBS". Die Erholungsphase nach acht aufreibenden und größtenteils dramatischen Amtsjahren wird aber wohl nicht allzu lange dauern. Schließlich wird Obama mit 55 Jahren einer der jüngsten Altpräsidenten der US-Geschichte sein.

Obama ist im höchsten Staatsamt an den Schläfen ergraut und im Gesicht abgemagert. Doch physisch geht es ihm nach eigenen Worten "wahrscheinlich so gut wie nie". Wie sich bereits abzeichnet, wird sich Obama früher oder später einer Vielzahl von Aktivitäten widmen. Er wird wohl, ebenso wie seine Ehefrau Michelle, seine Memoiren schreiben, er wird sich seiner wohltätigen Stiftung widmen, deren Gründung er bereits auf den Weg gebracht hat. Und er will auch, wie er in dem Interview ankündigte, an seine einstige Lehrtätigkeit anknüpfen. Obama war früher Dozent für Verfassungsrecht.

Zunächst aber hat das in den Präsidentenjahren vernachlässigte Familienleben für ihn Priorität. Mit Michelle ist ein längerer Urlaub geplant. Der Wohnsitz der Familie wird vorerst weiterhin in Washington bleiben. Dort haben sie ein Haus im edlen Stadtteil Kalorama gemietet. Hier wollen sie zumindest solange bleiben, bis die 15-jährige Tochter Sasha 2019 ihren High-School-Abschluss gemacht hat. Die 18-jährige Tochter Malia beginnt im Herbst mit dem Studium an der Elite-Universität Harvard nahe Boston.

Stiftung knüpft an Präsidentschaftsthemen an

Über die politischen und gesellschaftlichen Themen, denen sich Obama künftig widmen wird, hat er sich noch nicht allzu ausgiebig geäußert. Auf jeden Fall wird er sich in der von ihm als Präsident angestoßenen Initiative My Brother's Keeper (Meines Bruders Hüter) engagieren, die junge Leute vor allem aus der afroamerikanischen und hispanischen Bevölkerung betreut und fördert.

Die Obama-Stiftung wiederum, die in seiner Heimatstadt Chicago ansässig sein und auch eine Präsidentenbibliothek umfassen wird, dürfte an Kernthemen seiner Präsidentschaft anknüpfen. Krankenversicherung für alle, Klimaschutz, Annäherung an Kuba - dies seien einige der voraussichtlichen Themen, berichtete das "Time"-Magazin unter Berufung auf das Obama-Umfeld.

Aus den aktuellen politischen Debatten hingegen wird er sich, wie es der Tradition entspricht, heraushalten - zumindest weitgehend. Obama behält sich aber vor, das Wort zu erheben, wenn es "um Kernfragen unserer Werte und Ideale" gehe. Diese Ankündigung ist an die Adresse seines hochumstrittenen Nachfolgers Donald Trump gerichtet.

Quelle: n-tv.de, Daniel Jahn, AFP

Mehr zum Thema